Datei:wahl2017.php
Erstellt:02.10.2017
Aktualisiert:02.10.2017 Link
  

Meine Gedanken zur Bundestagswahl 2017

 

2013 gab es noch keine „Flüchtlingskrise“ und das Leben in Deutschland war relativ sicher, frei und friedlich, wenngleich auch damals schon Menschen mit „Migrationshintergrund“ alle Kriminalstatistiken mit Abstand anführten. In Berlin beispielsweise waren schon im Jahr 2007 46% aller Intensivtäter Türken und 46% Araber. Wohlgemerkt bei einem Bevölkerungsanteil der Mohammedaner von gerade einmal 3 oder 4 Prozent. In einer Pressemitteilung vom 07.02.2010 beklagte sich ein gewisser Mehmet Ayhan , Pressesprecher der „Islamischen Religionsgemeinschaft“ (K.d.ö.R) in Berlin darüber, daß es zu wenig muslimische Seelsorger in Berliner Justizvollzugsanstalten gäbe, was bei 90-prozentigem Anteil (!) muslimischer Häftlinge ein unhaltbarer Zustand sei. Natürlich ist das bis 2013 nicht besser geworden, sondern mit steigendem Bevölkerungsanteil muslimischer Mitbürger noch sehr viel schlimmer. Doch diese Wahrheit wurde schon damals weitestgehend unter den Tisch gekehrt und man hat unter dem Einfluß der politischen Korrektheit wirklich jede Anstrengungen unternommen, die Statistiken schön zu reden, zu verfälschen, sie umzuinterpretieren, zu „bereinigen“, sie zu verwässern oder sie am besten gar nicht erst zu erheben. So wird die Religionszugehörigkeit in keiner Kriminalstatistik erfaßt und der „Migrationshintergrund“ erst recht nicht. Deshalb war es auch 2013 schon so, daß insbesondere muslimische Straftäter mit deutschem Paß die Statistik der autochthonen deutschen Bevölkerung regelrecht versauten und das Volk nichts davon mitbekam. Jetzt in der „Flüchtlingskrise“, wo sich die überproportionale Kriminalität dieser „Kulturgemeinschaft“ kaum mehr verheimlichen läßt, gibt es starke politische Bestrebungen, die Gesetze dahingehend zu ändern, daß hier geborene Kinder von „Migranten“ (wie sie jetzt heißen) automatisch die deutsche Staatsangehörigkeit bekommen sollen. Wird das in die Tat umgesetzt, werden in wenigen Jahren bereits alle Straftäter „Deutsche“ sein. Was das in einer „bunten“ Gesellschaft bezwecken soll, dürfte jedem klar sein. Keinesfalls geht es um Integration.

Schon 2013 und davor wurden die Deutschen also vorsätzlich belogen und glaubten das Märchen von den kriminellen Deutschen und den ach' so friedlichen Muslimen im Land. Man konnte den Wählern also keinen Vorwurf dafür machen, daß sie bei der Bundestagswahl die etablierten Parteien gewählt haben, von denen sie sich in einem vermeintlich sicheren und friedlichen Land ein „weiter so“ erhofften. Und wenngleich es sich auch schon damals abzeichnete, daß die CDU unter Frau Merkel immer weiter nach links unten abdriftete, glaubten die Wähler noch immer, daß die CDU eine konservative Partei sei, die sich für die Interessen Deutschlands und seines Volkes einsetzen würde. Und tatsächlich hat Merkel das nach der Wahl 2013 auch wieder feierlich geschworen, wenngleich sie bereits unmittelbar nach der Wahl ihr wahres Gesicht zeigte und die auf die Bühne mitgebrachte Deutschlandfahne voller Ekel von der Bühne schmiß. Diese Verunglimpfung der Deutschlandfahne ist übrigens ein Straftatbestand gemäß §90a StGB , doch das nur nebenbei. Aufmerksame Beobachter konnten also schon 2013 die antideutsche Gesinnung Merkels erkennen und mußten fassungslos mit ansehen, wie sie bar jeden Skrupels im Bundestag einen aalglatten Meineid ablegte.

Sigmar Gabriel

Dann kam die „Flüchtlingskrise“ im Jahr 2015, die Merkel keineswegs abzuwehren oder zu bewältigen versuchte, sondern mit Selfies und saudummen Sprüchen noch weiter anheizte. Kritiker, die damals vor Terroristen, Kriminellen und psychisch Gestörten unter den „Flüchtlingen“gewarnt hatten, wurden zu Spinnern, Nazis, Dunkeldeutschen, Pack und Pöbel erklärt. Und obwohl die „besorgten Bürger“ am Ende recht behielten und sich die Sicherheitslage in Deutschland dramatisch verschlechtert hat, darf man das nicht mehr aussprechen. Wenige Wochen von der Wahl 2017 wurde genau zu diesem Zweck von der Regierung unter undemokratischen Bedingungen, sprich unter Beteiligung von gerade mal einer handvoll Parlamentarier, ein Zensurgesetz verabschiedet, welches von Betreibern sozialer Netzwerke fordert, unbequeme Wahrheiten, wie zum Beispiel die Eingangs erwähnte überhöhte Kriminalitätsrate von muslimischen „Migranten“, zu löschen. Andernfalls droht ein Bußgeld von bis zu 5 Millionen Euro. Dieses Bußgeld ist absichtlich so hoch bemessen, denn dieses Risiko werden Facebook, Twitter, Google und Co. niemals eingehen und eher zu viel als zu wenig löschen. Auch ich begebe mich mit diesem Text auf sehr dünnes Eis, denn mit der „Flüchtlingskrise“ haben wir schleichend auch ein Gesinnungs­strafrecht bekommen. Meinungsgegner der offiziell genehmigten und politisch korrekten „Staatsmeinung“ müssen jederzeit mit nächtlichen Hausdurchsuchungen und anderen behördlichen Repressalien rechnen. Bis hin zur Inhaftierung wegen „Hatespeech“ oder Entlassung aus dem Beamtenverhältnis unter Verlust jeglicher Altersversorgung, was eine doppelte Strafe ist.

Merkel: Ist mir egal

 

Inzwischen haben wir dank Merkels Selbstermächtigung folgende Zustände in diesem einst freiheitlichen und sicheren Land, mit denen wir uns laut de Maizière abzufinden haben:

1. Wegen der beängstigenden Sicherheitslage können wir keine Volksfeste mehr feiern und keine Großveranstaltungen mehr durchführen, ohne massives Polizeiaufgebot, Betonpoller, Zugangskontrollen, Stacheldrahtzäunen, Durchsuchungen und anderen lästigen Sicherheitsmaßnahmen, die letztlich dafür sorgen, daß solche Veranstaltung schon deshalb keinen Spaß mehr machen und man lieber zuhause bleibt. Die Freiheit, die Leichtigkeit, die Unbeschwertheit und letztendlich die Lust an solchen Festivitäten sind uns weitestgehend verloren gegangen .

2. Gemäß höchst offizieller Statistik des BKA werden täglich im Schnitt 9 Frauen und Kinder von „Flüchtlingen“ sexuell belästigt und sogar am helllichten Tag und auf offener Straße vergewaltigt. Die Dunkelziffer dürfte exorbitant hoch sein. Der Bund deutscher Kriminalbeamter schätzt , daß 90% der Vergewaltigungen überhaupt nicht angezeigt werden. Maria Ladenburger sei hier stellvertretend für all die von der Presse verschwiegenen Opfer genannt, darunter sogar Rentnerinnen, die in ihrer eigenen Wohnung vergewaltigt und brutal mißhandelt und getötet wurden.

3. Mord, Totschlag und andere Rohheitsdelikte haben sich vervielfacht. Wer sich im öffentlichen Raum bewegt, muß jederzeit damit rechnen, überfallen und ausgeraubt zu werden. Man muß auch wegen „unislamischen Verhaltens“, seiner „Unreinheit“ oder wegen „unzüchtiger Kleidung“ immer damit rechnen, an Ampeln in den fließenden Verkehr geschubst zu werden, vor einfahrende Züge oder Treppen hinunter gestoßen zu werden, Säure ins Gesicht zu bekommen oder einfach nur zusammengeschlagen oder abgestochen zu werden. Nicht selten krankenhausreif, immer öfter mit Todesfolge. All das ist in Deutschland erst in den letzten beiden Jahren zur „Normalität“ geworden, an die sich unsere Kinder leider gewöhnen werden. Ältere Semester wissen allerdings, daß es noch vor wenigen Jahren anders war. Ein Mord war noch ein aufsehen­erregendes Ereignis, von dem vor allem die Bildzeitung über Wochen hinweg „profitiert“ hat. Heute ringt ein Mord der Presse ein müdes Lächeln ab und wenn der Täter ein schutzsuchender „Flüchtling“ war, wird das Verbrechen möglichst geheim gehalten, um nur keine Ressentiments zu schüren, die - und das ist das Unsägliche an der politischen Korrektheit - mehr als angebracht wären.

4. Der Staat – und damit wir alle – werden von den „Flüchtlingen“ schamlos beschissen. Erwachsene Männer geben sich zum Teil als Kinder aus, um bevorzugt behandelt zu werden und besondere Leistungen zu erschleichen. Nicht wenige „Schutzsuchende“ reisen quer durch Deutschland und ergaunern sich unter Angabe falscher Identitäten die Geld- und Sachleistungen gleich mehrfach. Monat für Monat. Unterkünfte werden zum Teil niedergebrannt, wenn sie den „Schutzsuchenden“ nicht genehm sind. Mobiliar und technische Geräte werden vielerorts mutwillig zerstört, wenn sie den gehobenen Ansprüchen der „traumatisierten Flüchtlinge“ nicht gerecht werden, Man weiß, daß die Behörden und Flüchtlingshelfer umgehend Neuware herbeischaffen.

Diese unerträglichen Zustände haben wir nicht erst seit den letzten beiden Tagen vor der Wahl, sondern schon zwei Jahre lang. Und wer in dieser langen Zeit auch nur einmal seinen Kopf aus dem Sand gezogen hat und sich nicht nur über die Mainstreammedien und die öffentlich-rechtliche Staatspropaganda informiert hat, der wußte am 24.09.2017 auch Bescheid, was in diesem Land vor sich geht. Köln am Silvester 2015/16 hat jeder mitbekommen. J-E-D-E-R. Trotzdem haben 87 Prozent der Wähler die etablierten „Weiter-so-Parteien“ gewählt. Es ist nicht zu fassen.

Schäuble

 

Ich bin ein durchaus emphatischer Mensch und immer wenn einem anderen Menschen etwas Schlimmes widerfährt, dann fühle ich mit. Doch nach dieser Wahl ertappe ich mich immer häufiger bei einem schlimmen Gedanken, den ich eigentlich gar nicht haben, geschweige denn aussprechen sollte weil er geradezu unmenschlich ist. Doch er schießt mir immer öfter durch den Kopf, wenn ich die täglichen Schreckensmeldungen lese. Wenn zum Beispiel wieder mal eine Frau vergewaltigt wurde. Der Gedanke ist dann, daß es mit einer Wahrscheinlichkeit von 87 Prozent eine Frau erwischt hat, die mit ihren beiden unscheinbaren Kreuzchen den Bock wider besseren Wissens erneut zum Gärtner gemacht hat und letztlich das geliefert bekam, was sie bestellt hat. Daß die „Flüchtlinge“ überwiegend aus rückständigen islamischen Ländern kommen und von dort eine menschen­verachtende und vor allem frauenfeindliche Kultur mitbringen, dürfte jedenfalls auch den besten „Gutmenschen“ in den letzten beiden Jahren nicht entgangen sein.

Quelle:  CBN News   Youtube

Ich weiß, was ich hier niederschreibe, nennt sich Victim Blaming , doch was kann ich gegen meine Gedanken tun? Sind sind da und sie sagen mir, daß 87 Prozent der deutschen Wähler die oben genannten Zustände im Land noch nicht für so schlimm halten, daß man die Ursache des Übels – illegale Einwanderung aus archaischen Kulturen - ausmachen und beseitigen müßte. „Weiter so, wir schaffen das schon“. Apropos, ist „Wir schaffen das“ eigentlich nicht grenzdebiler postfaktischer Populismus? Wenn 87 Prozent der Deutschen, die ja unzweifelhaft mit einem eigenen Gehirn ausgestattet sind, sich beharrlich weigern, selbst zu denken und sich stattdessen eine politisch korrekte „Staatsmeinung“ aufdoktrinieren lassen, dann kann man ihnen beim besten Willen nicht mehr helfen und man fragt sich, ob Mitleid hier angebracht ist.

Und wenn 87 Prozent der Deutschen, die ja sicher mit eigenen Augen ausgestattet sind, vor lauter politischer Korrektheit beharrlich wegsehen, während wir von einer totalitären und äußerst intoleranten Ideologie - zum Teil mit offener Gewalt - vereinnahmt und islamisiert werden, dann haben sie doch wohl verdient, wenn Schweinefleisch aus den Kantinen verschwindet, wenn sie wegen „unzüchtiger Kleidung“ für Schlampen und Huren gehalten, und auch so behandelt werden. Oder wenn sie wegen unislamischem Verhaltens verprügelt , ausgeraubt und ermordet werden, wenn das einst friedliche und freie Land Stück für Stück verschwindet und dem Islam und seiner barbarischen Scharia weicht.

Wenn für 87 Prozent der Wähler die politische Korrektheit wichtiger ist als das eigene Leben und das Wohlergehen ihrer Kinder und Kindeskinder, dann haben sie die Sicherheit und die Freiheit, die Deutschland einst bot, wohl auch nicht verdient. Wenn die jetzige Dosis Islam mit all seinen negativen Auswirkungen auf unsere westliche, freiheitliche, liberale und fortschrittliche Gesellschaft noch nicht reicht, dann immer herein ins Land. In Köln wird schließlich auch dieses Jahr Silvester gefeiert. Viel Spaß!

Opfer verhöhnt

Links:

nach oben