Datei:klimaleugner.php
Erstellt:18.09.2019
Aktualisiert:10.10.2019  Link Liste
  

Klimaleugner

 

Wir Menschen sind einzigartig und die Erde ist einzigartig. Folglich sind wir das Zentrum der Welt, um das sich alles dreht. Das war einmal das geozentrische und unumstößlich geltende Weltbild aller Gelehrten und jeder, der im 17. Jahrhundert etwas anderes behauptete, war ein Ketzer oder – wie Geozentriker ihn heute nennen würden – ein Zentrumsleugner. Jeder kennt die Geschichte von Galileo Galilei, der für sein heliozentrisches Weltbild zuerst ins Gefängnis mußte und danach in die Verbannung geschickt wurde.

Klick zum Vergrößern

Heute leben wir im 21. Jahrhundert und die Geschichte wiederholt sich, als habe es dazwischen nichts gegeben. Wer heute die Theorie der Erderwärmung durch von Menschen emittiertes CO2 in Frage stellt, gilt als „Klimaleugner” und wird wie einst Galilei in die (diskursive) Verbannung geschickt. Wir waren schon einmal weiter. Jede wissenschaftliche These durfte jederzeit angezweifelt werden und galt als widerlegt, wenn auch nur ein einziges Experiment sie falsifizierte . Der menschenverusachte Klimawandel darf jedoch nicht angezweifelt werden und gilt dadurch schon als bewiesen, daß angeblich 99% aller Experten die These unterstützen. Gerade so, als gelte in der Wissenschaft das Prinzip der Demokratie und die Mehrheit bestimmt, was richtig oder falsch ist. Das ist keine Wissenschaft, sondern eine Ideologie, die bereits religiöse Züge annimmt, wenn man sich die Hysterie um die „Prophetin” Greta Thunberg und den blinden Aktionismus ansieht, der das Thema betreffend in allen Lebensbereichen an den Tag gelegt wird.

Als ich 30 wurde, habe ich angefangen, mich länger mit der Frage zu beschäftigen, mich viel eingelesen und bin dabei auf eine Studie gestoßen, in der Forscher herausgefunden haben, dass wir 58,6 Tonnen CO2 einsparen können, wenn wir nur ein Kind weniger in die Welt setzen. 58,6 Tonnen – das muss man sich mal vorstellen! Da hat es dann „Klick“ gemacht, und für mich war klar: Nee, das will ich alles ich nicht.
Verena Brunschweiger , Lehrerin

Tatsache ist, daß ein maßgeblicher Einfluß von CO2 auf das Weltklima nur eine relativ substanzlose Theorie ist, da es keinerlei wissenschaftliche Erkenntnisse gibt, die auch nur annähernd ihre Richtigkeit belegen würden. Es existiert lediglich die hinlänglich bekannte und immer wieder herangezogene Temperaturkurve, welche die Form eines Hockeyschlägers hat und die mit dem Beginn der Industrialisierung ansteigt und damit impliziert, das eine hätte mit dem anderen zu tun.

Selbst wenn man annimmt, daß diese Kurve nach streng wissenschaftlichen Methoden akkurat erstellt wurde, gibt es durchaus berechtigte Zweifel an der Erhebung und Aufbereitung der Daten. Wie genau waren denn die Meßmethoden vor hunderten von Jahren, immerhin erstreckt sich die Kurve über 1000 Jahre und das Thermometer gibt es erst seit etwas mehr als 150 Jahren. Man ist bei den frühen Werten also auf ziemlich ungenaue Nebenfaktoren, sogenannte Proxydaten (z.B. Baumringe) angewiesen. Wo und wie wurden die Temperaturen seit der Industrialisierung gemessen und unter welchen Bedingungen? Wie viele Messpunkte gab es, wie waren sie verteilt und welchen Einfluß hatten die zunehmende Besiedelung und Verstädterung auf die Messungen? Es liegt auf der Hand, daß sich mit all den über die Jahre ändernden Faktoren auch die Meßergebnisse ändern.

Aber auch an der Auswertung der Meßergebnisse gibt es inzwischen ganz erhebliche Zweifel, da der Ersteller der Kurve, Michael Mann , die Herausgabe der Rohdaten strikt verweigert und nicht einmal einem Gericht , das die wissenschaftliche Korrektheit der Arbeit überprüfen wollte, die Daten vorlegen wollte. Damit ist die Kurve aus wissenschaftlicher Sicht praktisch wertlos.

Der angebliche Beweis für die anthropologische Erderwärmung durch CO2, nämlich die ziemlich genau mit der Industrialisierung ansteigende Temperatur, erweist sich also in dreierlei Hinsicht als äußerst fragwürdig. Zum einen haben sich über die Jahre sowohl die Meßmethoden, als auch die Umstände geändert. Zum anderen wäre die Kurve lediglich eine Korrelation, die nichts über Ursache und Wirkung, ja noch nicht einmal etwas über einen konkreten Zusammenhang mit der Industrialisierung aussagt. Drittens ist die Geheimhaltung der Rohdaten ein in der Wissenschaft äußerst unüblicher Vorgang und damit ein sicheres Indiz dafür, daß der Ersteller der Kurve entweder nicht korrekt gearbeitet hat oder mit der Kurve ein bestimmtes politisches Ziel verfolgt und sie dafür absichtlich gefälscht, wenn nicht gar frei erfunden hat. Auf letzteres deutet hin, daß in der glattgebügelten Kurve von Mann die römische Warmzeit, das mittelalterliche Klimaoptimum, wo selbst in Schottland Wein angebaut werden konnte, und die kleine Eiszeit gar nicht vorkommen, was dem Betrachter den kleinen Anstieg am Ende wohl dramatischer erscheinen lassen soll.

Ball vs. Mann

 

Der größte Zweifel am Klimawandel durch menschlich emittiertes CO2 ergibt sich jedoch aus der Tatsache, daß CO2 nur einen unbedeutend geringen Anteil von 0,04% der Luft ausmacht. Davon wiederum ist der weit überwiegende Anteil natürlichen Ursprungs und vom Menschen nicht zu beeinflussen. Warum ein verschwindend geringer Anteil von gerade einmal 400 CO2-Molekülen pro 1 Million Molekülen in der Luft die Reflexions- und Absorptionseigenschaft der Atmosphäre so verändern sollen, daß ein nennenswerter Treibhauseffekt entsteht, ist angesichts dessen, daß die Eigenschaften von CO2 keine besonderen sind und das Absorptionsvermögen von Infrarotstrahlung dem von Wasserdampf entspricht, schlicht nicht nachvollziehbar und wurde inzwischen auch widerlegt . Davon liest man in der Presse freilich nichts.

Zum Vergleich: Auf einer farbig dargestellten Ebene von einem Quadratmeter würde das CO2 gerade einmal 4 Quadratmillimeter ausmachen und der Anteil des von Menschen emittierten CO2 wäre mit bloßem Auge selbst dann kaum sichtbar (0,15 Quadratmillimeter), wenn es mit dem größtmöglichen Kontrast aufgemalt wäre. Genau das ist der Grund, weshalb es bis heute nicht einen einzigen wissenschaftlichen Beleg gibt, der die Klimaerwärmung durch von Menschen emittiertes CO2 auch nur ansatzweise verifizieren könnte. Daß es einen Einfluß gibt, ist zwar unbestritten, weil jeder Eingriff in ein System zwingend eine Wirkung haben muß; allerdings dürfte der Einfluß angesichts der dargelegten und geradezu homöopathischen Mengenverhältnisse höchstens in einem Labor unter äußerst vereinfachten Bedingungen – wenn überhaupt - meßbar sein.

Der Einfluß von homöopathischen Mengen von CO2 in der Erdatmosphäre auf das Klima geht aber in allen anderen, sich gegenseitig beeinflussenden Umweltfaktoren komplett unter, was zur Folge hat, daß die eingesetzten Computerprogramme das chaotische System auch rückwirkend nicht nachberechnen können, obwohl alle dazu notwendigen Daten dazu ja vorliegen. Das Weltklima ist von derart vielen bekannten und unbekannten Faktoren und Wechselwirkungen bestimmt, daß es eine Eigendynamik entwickelt, die mit heutigen Methoden schlicht nicht zu berechnen ist. Weder für die Vergangenheit mit vorhandenen Daten, noch für die Zukunft mit fiktiven Daten. Wer es dennoch tut und mit den hypothetischen Prognosen irgendetwas beweisen möchte, ist kein Wissenschaftler, sondern ein Scharlatan und hat ganz sicher einen guten Grund, seine Daten und Methodik geheim zu halten.

Nach dem gegenwärtigen Stand der Theorie wird ein AGW-Signal, falls vorhanden, niemals aus dem Klima-Rauschen hervorgehen, egal wie lange die Beobachtungsaufzeichnung dauert, da die Unsicherheitsbreite notwendigerweise viel schneller zunimmt als ein projizierter Trend der Lufttemperatur. Jegliche Auswirkung von Treibhausgasen geht immer innerhalb des Unsicherheitsintervalls verloren. Selbst fortgeschrittene Klimamodelle weisen eine schlechte Energieauflösung und sehr große Projektionsunsicherheiten auf.

Die unvermeidbare Schlußfolgerung lautet: Was auch immer der Effekt ist, der von CO2-Emissonen auf das Klima ausgeht, er kann nicht gemessen werden und wurde noch nie gemessen.
Propagation of Error and the
Reliability of Global Air Temperature Projections

Stefan Rahmsdorf, IPCC-Autor

 

Daß Deutschland (und Europa) dennoch um jeden Preis „dekarbonisiert” werden soll, hat andere, nämlich politische Gründe und ist dem aufkeimenden Internationalsozialismus geschuldet. Die Nationalstaaten in Europa sollen abgewickelt werden und stattdessen ein europäischer Superstaat etabliert werden. Wer das für eine dumme Verschwörungstheorie hält, sollte unseren Politikern einfach mal genau zuhören. Habeck zum Beispiel macht keinen Hehl daraus, daß er Deutschland haßt und sich kommunistische Verhältnisse in Europa wünscht. Schäuble möchte den europäischen Superstaat, weil:

Deutschland seit dem 08. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen ist [...] und deswegen ist der Versuch in der europäischen Einigung eine neue Form von Governance zu schaffen.
Schäuble 18.11.2011

Auch die immer häufigeren und lauteren Rufe nach Enteignungen von Privateigentümern und der Verstaatlichung von Betrieben sprechen eine ebenso deutliche Sprache wie die zunehmende Einschränkung der persönlichen Freiheit durch wahnwitzige Verbote und Vorschriften durch linksgrüne Ökofaschisten, die über EU-Richtlinien sogar bestimmen, welche Leuchtmittel wir in unseren Wohnungen benutzen dürfen und wieviel Watt ein Staubsauger haben darf. Auch die irrsinnige Nullzins-Politik der europäischen Zentralbank zeigt, wohin die Reise im europäischen Superstaat geht: Der Bürger soll entmündigt, enteignet und zur willenlosen Arbeitsdrohne in einem kommunistischen System entmenschlicht und abgerichtet werden.

 Robert Habeck fordert kommunistische Verhältnisse

Diese politische Agenda läßt sich gegen den Willen des Volkes nicht ohne Weiteres verfolgen, weshalb man dringend Ausnahmesituationen oder eben „Krisen” benötigt, in denen das Volk tiefgreifende Veränderungen, in der Hoffnung auf eine Besserung der Lebensumstände, akzeptiert und diktatorische und totalitäre Verhältnisse geradezu herbeisehnt. Deshalb war die „Flüchtlingskrise”, wie man das Konzept der UN mit dem Namen „Replacement-Migration” genannt und umgesetzt hat, auch kein Zufall, sondern das Mittel zum Zweck, die Identitäten der europäischen Völker aufzulösen und die Menschen durch Überfremdung zu entsolidarisieren. Nur so ist es zu erklären, daß die überwiegend linken europäischen Regierungen gegen jeden gesunden Menschenverstand und gegen alle geltenden Gesetze bis heute nichts gegen die rechtswidrige Einwanderung unternehmen und die Eindringlinge nicht nur gewähren lassen, sondern sogar noch einladende Anreize für die Zuwanderung in unsere Sozialsysteme ohne jede Gegenleistung oder Bedingungen setzen. Nur durch die Atomisierung, bzw. Dekonstruktion eines ehemalig homogenen und zusammenhaltenden Volkes ist der Volkswille nachhaltig zu brechen.

Neue Weltordnung

 

Neben dieser selbst erzeugten Flüchtlingskrise ist die frei erfundene Klimakrise, der wohl größte Hoax der Menschheitsgeschichte, also nur ein weiterer von vielen anderen Schritten auf dem Weg zur Globalisierung, den die Jünger der No-Border No-Nation -Bewegung und ihre sozialistischen Sympathisanten in allen etablierten Parteien und NGO's weltweit verfolgen.

Da Luftmoleküle an der Staatsgrenze nicht halt machen, eignen sich die künstlich angepeitschte CO2-Hysterie, hüpfende Kinder und eine übernatürliche, CO2-Moleküle sehende Prophetin Namens Greta Thunberg ganz hervorragend als Argumente für die Internationalsozialisierung, da man ein solches Problem ja nicht im nationalen Alleingang lösen könne, wie man uns sagt. Man braucht ein weltweites und gemeinsames Problem, bzw. einen gemeinsamen Feind, um den angestrebten Multikuturalismus und dessen Akzeptanz voranzutreiben.

Außerdem wird die Dekarbonisierung und die damit einhergehende Deindustrialisierung wie auch die Flüchtlings- und Finanzkrise so dermaßen teuer werden, daß die Bürger, zu denen ironischerweise ja auch die Fridays-for-Future Kids gehören, am Ende ihr Schicksal als entmündigte Arbeitsdrohnen im Neosozialismus bereitwillig, da alternativlos, akzeptieren werden. Das Erwachen der mißbrauchten Klimakinder wird hart, aber leider zu spät sein...

Burn Capitalism Not Cole

 Fridays-for-Future Kinder bekämpfen die Automobilindustrie und - damit ihre Zukunft

Es scheint, daß Männer und Frauen eine gemeinsame Motivation brauchen, nämlich gemeinsame Gegner, gegen die sie sich zusammen organisieren und handeln können. Im luftleeren Raum scheinen solche Motivationen aufgehört zu haben - oder müssen noch gefunden werden.

Bringt die geteilte Nationen zusammen, um sich einem äußeren Feind zu stellen, entweder einem echten oder einem, der zu diesem Zweck erfunden wurde. Mit dem Verschwinden des traditionellen Feindes geht die Versuchung einher, religiöse oder ethnische Minderheiten als Sündenböcke zu mißbrauchen, insbesondere jene, deren Unterschiede die Mehrheit stört.

Auf der Suche nach einem gemeinsamen Feind, gegen den wir uns vereinen können, sind wir auf die Idee gekommen, daß Verschmutzung, die Gefahr der globalen Erwärmung, Wassermangel, Hungersnöte und dergleichen, gut geeignet wären. In ihrer Gesamtheit und ihren Wechselwirkungen. Diese Phänomene stellen eine gemeinsame Bedrohung dar, der wir uns alle stellen müssen.
The First Global Revolution [PDF] (S.75-81), Club of Rome 1991

Es gibt bis heute keinen einzigen Beweis für den menschengemachten Klimawandel, wenngleich sich das Klima natürlich wandelt, so wie es sich von Anbeginn der Erde schon immer verändert hat. Es gab Eiszeiten und Heißzeiten auf dem Planeten. Bohrkerne zeigen, daß es Zeiten gab, in denen der CO2-Gehalt der Luft viele hundert Mal höher war als heute und dennoch ist die Erde damals nicht verbrannt, wie uns die Fossilien beweisen. Der CO2-Gehalt unserer Epoche ist im Vergleich zu früheren Zeiten sogar eher gering bis sehr gering. So klein übrigens, daß manche Pflanzen am Verhungern sind und Nutzpflanzen in Treibhäusern mit zusätzlichem CO2 sogar noch gedüngt werden müssen.

Dennoch hat es der Weltklimarat IPCC der übrigens eine politisch-, ideologische NGO und keine wissenschaftliche Institution ist, geschafft, namhafte Wissenschaftler von ihrer Theorie des Klimawandels durch CO2 zu überzeugen und gruppendynamische Prozesse innerhalb der Wissenschaft in Gang zu setzen. Zweifler wurden als „Klimaleugner” diffamiert und ausgegrenzt. Es gibt sogar eine Liste der vom öffentlichen Diskurs ausgeschlossenen Abtrünnigen. Einige verloren ihre Reputation und ihre berufliche Existenz, weswegen andere Kritiker dieser Religion von da an lieber den Mund hielten oder die Seite gewechselt haben. „Bestrafe einen, erziehe hunderte” (Mao Zedong).

Eines Tages wird sich erweisen, daß die Theorie falsch, und nur ein Mittel zum Zweck war. Viele Wissenschaftler und Medienschaffende ahnen es sicher heute schon, würden aber stehenden Fußes ihr Ansehen verlieren, wenn sie ihren Irrtum und vor allem ihre grenzenlose Dummheit in der gegenwärtigen Klimahysterie offen eingestehen würden. An dieser Stelle eine Zwischenfrage an Herrn Lesch : Wer war denn vor der Existenz der Menschheit für das sich stets wandelnde Klima verantwortlich?

Allein der Gedanke, man könne mit Homöopathie (0,00152% anthropogener Anteil CO2 in der Luft = 15ppm = 15 Moleküle CO2 pro 1 Million Luftmolekülen) das Weltklima angesichts aller anderen, wesentlich einflußreicheren und völlig natürlichen Faktoren zerstören, retten oder auch nur merklich beeinflussen, ist a) grenzdebil und b) größenwahnsinnig. An aller anthropogenischer CO2-Emission verursacht Deutschland übrigens nur 3%, das sind stolze 45 Moleküle CO2 pro 1 Milliarde Luftmoleküle, die wir einsparen könnten, wenn wir Deutschen ab sofort wie Neandertaler lebten und auch auf das Lagerfeuer (und auf WhatsApp, liebe FFF-Kids) verzichten würden.

Aus eben jener Angst, das Gesicht zu verlieren, können die medialen Klimajünger nicht vom fahrenden Zug springen und werden stur weiter das Märchen vom menschengemachten Klimawandel verbreiten und so die nützlichen Idioten für unsere internationalsozialistischen Politiker und Global Player spielen. Ihre einzige Chance das Gesicht zu wahren, wird sein, Gras über die Sache wachsen zu lassen. Deshalb wird es so kommen, wie es beim Waldsterben und auch beim Ozonloch war. Es wird einfach immer ruhiger werden und irgendwann wird man gar nichts mehr davon hören.

Klick zum Vergrößern

Bis dahin werden unsere Politiker jedoch unumkehrbare Fakten in der transformierten Gesellschaft geschaffen haben. Und da man die eingeschlagene Zeitlinie nicht mit einer alternativen Zeitlinie vergleichen kann – hätte, hätte, Fahrradkette - werden sie behaupten können, alles richtig gemacht zu haben, da sonst der Kölner Dom bis zur Hälfte unter Wasser stünde, wenn nicht gleich die ganze Welt untergegangen, oder der Himmel uns auf den Kopf gefallen wäre.

Ich könnte heute, wenn man mich ließe, den schiefen Turm von Pisa mit Pattex beschmieren und falls er in 50 Jahren noch steht, würde ich problemlos behaupten können, ich hätte ihn damit gerettet. Niemand könnte die dreiste Behauptung widerlegen.

Links:

 Update 19.09.2019  Antwort auf eine E-Mail:

Im Internet kursieren Videos, in denen Experimente durchgeführt werden, die beweisen sollen, daß das fälschlicherweise als Treibhausgas bezeichnete CO2 für den Klimawandel auf der Erde verantwortlich sein soll. Dazu wird eine leere Flasche mit normaler Umgebungsluft belassen und eine zweite mit 100% CO2 befüllt (das schwerere CO2 verdängt die Luft vollständig). Beide Flaschen werden nun mit Glühlampen erwärmt und es zeigt sich, daß die mit CO2 befüllte Flasche tatsächlich etwas wärmer wird als die andere. Friday for Future-Kids lassen sich ganz bestimmt davon beeindrucken, aber dieser Versuch beweist lediglich, daß CO2-Moleküle anders sind und sich physikalisch natürlich auch anders verhalten als Stick- oder Sauerstoffmoleküle, da sie (wie auch Wasserdampf) Infrarotstrahlung absorbieren können. Wer sollte das auch bestreiten?

Wir „Klimaleugner” bezweifeln lediglich, daß die 15- max. 20 ppm von den Menschen freigesetzten CO2-Moleküle von den gesamten 400 ppm in der Atmosphäre befindlichen CO2-Molekülen für einen meßbaren oder gar merklichen Effekt auf das Klima verantwortlich sein sollen und vertreten die These, daß viele andere, natürlichen Faktoren, wie z.B. die Sonnenaktivität, Schwankungen des Erd- und Sonnenmagnetfeldes, wankende Erdachse und Ellipse um die Sonne, Wolken, Methan (1750 ppm) etc. pp. einen weitaus größeren Einfluß auf die globale Temperatur haben und der CO2-Gehalt in diesen homöopathischen Mengen praktisch bedeutungslos ist und im „Klimarauschen” komplett untergeht.

 22.05.2007: Klimaschwindel - Ein sozialistisches Machtprojekt

 Update 20.09.2019  The global-cooling cover-up

Die Klimaschutz-Enthüllungen haben einen beispiellosen koordinierten Versuch von Wissenschaftlern aufgedeckt, die Forschung zu politischen Zwecken zu verzerren. Jeder, der an genauer Wissenschaft interessiert ist, sollte entsetzt sein über die Manipulation von Daten, „um den Temperaturabfall zu verbergen“ und über das Löschen von E-Mails und Daten, um Informationen zu verbergen, die die Skeptiker der globalen Erwärmung unterstützen würden. Diese Hacks zeigen nicht nur schlechte Wissenschaft. Im Vereinigten Königreich ist das Löschen von E-Mails eine Straftat, wenn es dazu dient, eine Offenlegung nach dem Freedom of Information Act zu verhindern.

Die Geschichte wurde noch schlimmer, als die globale Abkühlung vor einer Woche durch eine Sammlung durchgesickerter E-Mails aufgedeckt wurde. Die Climatic Research Unit (CRU) der University of East Anglia hat einen unglaublichen Einfluß auf die Debatte über die globale Erwärmung. Die CRU behauptet, im Besitz der weltweit umfangreichsten Datenbank von Temperaturdaten zu sein, und ihre Forschungs- und mathematischen Modelle bilden die Grundlage für den Bericht 2007 des zwischenstaatlichen Ausschusses der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (IPCC).

Professor Phil Jones, Leiter der CRU und Mitautor des IPCC-Berichts der Vereinten Nationen mit dem Titel „Feststellung des Klimawandels und Zuweisung von Ursachen“, sagte, er habe „versehentlich“ einige Rohtemperaturdaten gelöscht, die zur Erstellung der verteilten aggregierten Temperaturdaten der CRU verwendet wurden. Wenn Sie das glauben, sehen Sie sich wahrscheinlich zu viele Al Gore-Videos an.

Mr. Jones ist derselbe Professor, der davor gewarnt hat, daß die Skeptiker der globalen Erwärmung „seit Jahren die Daten der CRU-Stationen verfolgen. Wenn sie jemals erfahren, daß es in Großbritannien ein Informationsfreiheitsgesetz gibt, werde ich die Datenbank wahrscheinlich löschen, anstatt sie an irgendjemanden zu senden.“

Andere Enthüllungen trafen den Kern der Debatte über die globale Erwärmung. Die durchgesickerten E-Mails weisen darauf hin, daß die Mitarbeiter der CRU nicht einmal herausfinden können, wie ihre erzeugten Daten zusammengesetzt wurden. CRU-Aktivisten gaben an, nur an einzelnen Stellen individuelle Temperaturmessungen vorgenommen zu haben und die Informationen herausgemittelt zu haben, um Temperaturmessungen über größere Flächen vorzutäuschen. In einem der durchgesickerten Dokumente heißt es, daß ihre Aggregationsprozedur „die Meßstelle für völlig bedeutungslos erklärt”. Der Vorteil: "Wir können so ein korrektes Ergebnis erzielen, aber nur, indem wir eine Ladung Müll einbeziehen!"

Wissenschaftler auf der ganzen Welt, die jahrelang mit diesen Daten an Papieren gearbeitet haben, müssen sich in Panik befinden. Nach dem Eingeständnis der selbsternannten Experten der sich global erwärmenden Theokratie handelt es sich bei den von ihnen verwendeten Daten lediglich um „Müll“.

Für Verfechter der globalen Erwärmung ergibt sich ein zusätzliches Problem: Die erzeugten Daten scheinen so konstruiert zu sein, daß sie einen Temperaturanstieg anzeigen. Declan McCullagh von CBS stellt fest, daß der Computercode vom Programmierer geschriebene Notizen enthält, die an sich selbst oder an zukünftige Personen gerichtet sind, die mit dem Programm arbeiten werden. Die Notizen enthalten die folgenden aufschlussreichen Anweisungen: „Wenden Sie eine SEHR KÜNSTLICHE Korrektur für die Abnahme an !!“ und „Die Tiefpassfilterung bei Jahrhunderten und längeren Zeitskalen hebt den Trend nie auf - also beginne ich schließlich, die Tiefpasszeit von 120 Jahren zu verkleinern, um den Effekt des Entfernens / Hinzufügens längerer Zeitskalen nachzuahmen!“

Die Programmierer mußten anscheinend mindestens ein paar Anpassungen vornehmen, um Daten zu erhalten, die einen Temperaturanstieg anzeigen.

Andere Befürworter der globalen Erwärmung geben privat zu, was sie nicht öffentlich eingestehen, nämlich daß die Temperaturänderungen nicht mit ihren Modellen übereinstimmen. Kevin E. Trenberth, Leiter der Abteilung für Klimaanalyse am Nationalen Zentrum für Atmosphärenforschung und prominenter Verfechter der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung, schrieb in einer der entdeckten E-Mails: „Fakt ist, daß wir die im Moment stockende Erderwärmung nicht erklären können und es ist eine Farce, daß wir es nicht können.“

Wieder andere E-Mails dokumentieren, wie Verfechter der globalen Erwärmung versuchten, Fachzeitschriften und Professoren zum Schweigen zu bringen, die in Frage stellten, daß es eine signifikante von Menschen verursachte globale Erwärmung gibt.

Wir lasen diese CRU-Dokumente immer wieder und waren immer wieder erstaunt. Aber anstatt alle Beweise für so viel akademischen Betrug und intellektuelles Fehlverhalten zu untersuchen, bestreitet die University of East Anglia, daß es ein Problem gibt. Professor Trevor Davies, der stellvertretende Kanzler der Schule für Forschung, gab am Dienstag eine Verteidigungserklärung ab und erklärte: „Die Veröffentlichung einer Auswahl der E-Mails und Daten, die der Abteilung für Klimaforschung (CRU) gestohlen wurden, hat zu einer Infragestellung der klimawissenschaftlichen Forschung geführt, herausgegeben von CRU und anderen. Das gestohlene Material enthält nichts, was darauf hindeutet, daß von Experten begutachtete Veröffentlichungen der CRU und anderer über die Art der globalen Erwärmung und des damit verbundenen Klimawandels nicht von höchster Qualität für wissenschaftliche Untersuchungen und Interpretationen sind.“

Im Gegensatz zu diesen Propagandisten der globalen Erwärmung erwarten wir, daß die Forschung offen durchgeführt wird. Wissenschaftler, die sich weigern, ihre Daten weiterzugeben, Informationen zerstören und anderen Wissenschaftlern nicht mitteilen, wie ihre Ergebnisse berechnet wurden, sollten streng bestraft werden.

The global-cooling cover-up
Washington Times 27.11.2009 [Screenshot]

 Update 24.09.2019  So sieht Google News an einem Morgen im September 2019 aus. Greta ist den Tränen nahe. Aha. Merken die deutschen Medien eigentlich noch, wie lächerlich sie sich machen? Es ist nicht zu fassen, unsere Gesellschaft verblödet innerhalb einer einzigen Generation.

Greta muß weinen

nach oben