Datei:botschaft-swp.php
Erstellt:18.01.2022
Aktualisiert:18.01.2022
  

Eine Botschaft
an die Südwestpresse Ulm

 

Dr. Robert Malone

 US-amerikanischer Virologe, Immunologe und Molekularbiologe.

Liebe Südwestpresse,

das Abonnement ihrer Zeitung habe ich ja schon vor Jahren gekündigt, als ich immer deutlicher bemerkte, daß Sie keinen kritischen Journalismus betreiben, sondern, wie inzwischen alle Mainstreammedien, Ihre Aufgabe vor allem darin sehen, Ihre Leser zu politisch korrektem Denken zu erziehen und dazu, ansonsten brav zu gehorchen, wenn die Obrigkeit etwas anordnet, egal wie unsinnig oder widersprüchlich es ist. Eigentlich wäre es Ihre Aufgabe, staatliches Handeln maximal zu Hinterfragen und die Menschen objektiv zu informieren, damit diese sich selbst eine Meinung bilden können.

Da Sie auch ein Online-Angebot haben, passiert es zuweilen, daß ich per Zufall auf einen Artikel von Ihnen stoße oder darauf aufmerksam gemacht werde. Deshalb weiß ich, daß Sie fröhlich mit dem Mainstream mitschwimmen und in Bezug auf Corona streng auf Linie sind. Auch Sie drängen Ihre Leser massiv zur Impfung, beteiligen sich an der unsäglichen Hetze gegen Ungeimpfte und damit an der Spaltung der Gesellschaft. Allein schon dafür sollten Sie sich schämen. Wie Sie Woche für Woche die Wahrheit verdrehen und über die meist friedlichen „Spaziergänger“ herziehen, die nichts weiter tun, als um ihr Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit und ihre (eigentlich) unveräußerliche Menschenwürde mit demokratischen und friedlichen Mitteln zu kämpfen, ist beschämend. Indem Sie die Wahrnehmung essentieller Grund- und Menschenrechte kriminalisieren und diesen Leuten eine antidemokratische oder gar verfassungsfeindliche Haltung unterstellen und sie ohne mit der Wimper zu zucken in die rechte Ecke stellen, entlarven Sie sich jedenfalls selbst.

Aber haben Sie sich einmal überlegt, daß der Tag kommen könnte, an dem sich die ganze Wahrheit Bahn bricht und das immer offensichtlicher werdende Lügengebäude der Regierung zusammenbricht? Der Tag, an dem Sie sich dann selbst eingestehen müssen, Mittäter gewesen zu sein? Haben Sie sich einmal überlegt, daß es durchaus passieren könnte, daß eines Tages klar wird, daß diese Impfkampagne hunderte oder tausende Menschen in den Tod getrieben hat oder sie lebenslang schwer erkranken ließ?

Dieser Tag könnte kommen. Und was tun Sie dann? Was sagen Sie dann den Lesern, die Sie mit Ihrer unkritischen Staatspropaganda geradewegs in die Nadel getrieben haben? „Oh, entschuldigen Sie bitte, daß wir der Regierung einfach geglaubt haben“ oder „Wir waren zu unkritisch, tut uns leid“ werden Sie sicher nicht schreiben, denn dazu fehlt Ihnen die Größe. Sie werden schweigen und versuchen, Gras über Ihre Mittäterschaft wachsen zu lassen. So tun, als wäre nichts gewesen oder es waren halt einfach die anderen schuld...

Viele Wahrheiten sind schon herausgekommen, aber Sie berichten nichts davon und betreiben weiterhin Impfpropaganda, anstatt auch kritische Stimmen zu Wort kommen zu lassen oder über Fakten zu berichten, die nicht zur Staatsdoktrin passen. Eine dieser Wahrheiten ist der Bericht des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), wo man nachlesen kann, daß pro 5000 Impfungen 1 Verdachtsfall auf Tod oder schwerer Nebenwirkung gemeldet wird. Die Dunkelziffer liegt, ebenfalls nach den Zahlen des RKI, um den Faktor 20 höher. Mit der Impfpflicht, die auch Sie propagieren, werden viele tausend Menschen an der ihnen aufgezwungenen Impfung sterben oder lebenslang in ihrer Gesundheit beeinträchtigt. Darunter viele gesunde und junge Menschen, denen das Virus nach allem, was inzwischen bekannt ist, nichts hätte anhaben können. Und Sie werden mit Ihrer Schuld leben müssen.

Prof Dr. Peter McCullough

 Was ist, wenn er Recht hat, liebe Südwestpresse?

Hier mal ein paar Fakten und ich bin gespannt, ob Sie den Mut haben, darüber zu berichten.

Wahrscheinlicher, am Impfstoff zu sterben als an COVID selbst

Dieses Resümee zog Prof. Dr. Peter McCullough auf der Jahrestagung der „American Association of Physicans and Surgeons“ in den USA. Er faßt au seiner Erfahrung fünf wesentliche Wahrheiten zu Covid-19 zusammen:

  • Covid-19 kann nur übertragen werden, wenn Symptome der Krankheit vorhanden sind. Es gibt nicht einen einzigen Fall einer asymptomatischen Übertragung.
  • Tests an asymptomatischen Personen werden weder von der FDA noch einer anderen Behörde gefordert. Da es keine asymptomatische Übertragung gibt, sind Schulschließungen und Maskenpflicht sinnlos. Wer Symptome hat, bleibt einfach zu Hause, wie bisher immer.
  • Natürlich erworbene Immunität ist robust und dauerhaft, es ist „einmal und erledigt“.
  • Covid-19 ist eine medikamentös behandelbare Krankheit, am besten vom „Tag eins“ an.
  • Die „gentechnischen Impfstoffe“ sind weder wirkungsvoll, noch sicher. Die Impfpflicht muß entfallen. Es gibt (Stand Okt. 2021) in den USA 19.000 Impftote, davon 50% innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung und 80% innerhalb einer Woche. Weiterhin gibt es 31.000 gemeldete permanente Impf-Schäden, bei einer riesigen Dunkelziffer, der Faktor kann erfahrungsgemäß zwischen 10-100 liegen. Dies alles ist inakzeptabel.

Prof. Dr. Peter McCullough ist Internist, Kardiologe, Epidemiologe und stellvertretender Chefarzt am Baylor University Medical Center in Dallas, Texas. Er ist wissenschaftlicher Berater, der zu den fünf meistpublizierenden medizinischen Forschern in den USA gehört und hat hunderte Veröffentlichungen, dutzende allein zu Covid. Er berichtete über die Unverantwortlichkeit der offiziellen Impfkamagne anhand offizieller Dokumente der CDC (RKI der USA). Es fänden trotz zahlreicher schwerer Nebenwirkungen und Todesfälle keine Sicherheitsüberwachungen statt. Kinder würden ohne Not der Gefahr schwerer Herzmuskelentzündungen ausgesetzt und Frühbehandlungen der Menschen mit guten Medikamenten unterdrückt.
fassadenkratzer.wordpress.com

Video: Association of American Physicians and Surgeons

nach oben