Datei:verbloedung.php
Erstellt:14.05.2019
Aktualisiert:17.11.2019 Verschissmuss
  

Die Verblödung unserer Gesellschaft...

...und was der Feminismus damit zu tun hat

 

 Trailer: Idiocrazy

Es war schon vor der sogenannten Flüchtlingskrise so, daß ich immer mehr den Eindruck hatte, daß unsere Gesellschaft verblödet. Aufgefallen war es mir vor allem mit dem zunehmenden Einfluß des Feminismus, der zwar längst die Gleichberechtigung der Frau errungen hatte, die Frauen aber weiterhin als das unterdrückte Geschlecht darstellte, weil es mit der Gleichstellung – man beachte den Unterschied - nicht wunschgemäß klappen wollte. Wie man an Frau Merkel als bestem Beispiel sieht, wird jedoch in Deutschland keine Frau unterdrückt oder benachteiligt, ganz im Gegenteil: Wäre Merkel ein Mann, hätte man ihm längst einen Arschtritt verpaßt. Als Frau hingegen genießt sie, wie zahlreiche andere weibliche Katastrophen im Bundestag, absolute Narrenfreiheit.

Der Planetin

 

Die Wahrheit ist: Wenn weniger Frauen in Spitzen- und Schlüsselpositionen sind, wenn weniger Frauen als Männer Firmen gründen und wenn Frauen seltener Ingenieure werden oder Dinge erfinden, dann liegt es vor allem an den Frauen selbst, weil sie weniger Interesse an solchen Dingen haben und wahrscheinlich aufgrund ihrer weiblichen Gene andere Prioritäten in ihrem Leben setzen als Männer. Das hindert Radikalfeministinnen aber nicht daran, diese natürliche - und zum Erhalt der Art notwendige - Ungleichheit der Geschlechter als eine männliche Verschwörung gegen Frauen zu kolportieren, Frauen systematisch gegen Männer aufzuhetzen, gläserne Decken zu erfinden und in der Politik immer mehr und mehr Förderungen für die vermeintlich unterjochten Frauen einzufordern. Im Ergebnis sind heute die Frauen in allen Bereichen deutlich im Vorteil und die Männer sind es, die benachteiligt werden (Hier nur EIN Beispiel). Man sehe sich nur all die Förderprogramme für Frauen und Mädchen an und vergleiche es mit der Anzahl entsprechender Programme für Männer und Buben.

Dekadenz im Endstadium

 

Mit dem Feminismus haben die Frauen auch die sogenannte politische Korrektheit in die Gesellschaft und die Politik eingeführt und damit massiven Einfluß auf die Sprache und das Denken der Menschen genommen. Es fing relativ harmlos damit an, daß Politiker in ihren Reden das weibliche Geschlecht gesondert ansprechen mußten und die Frauen dabei natürlich zuerst genannt werden mußten: „Liebe Wählerinnen und Wähler” oder „liebe Bürgerinnen und Bürger”. Die Feministinnen fühlten sich vom generischen Maskulinum der deutschen Sprache ausgeschlossen und ausgegrenzt, bzw. wollten sich ausgeschlossen und ausgegrenzt fühlen. Das Ganze steigerte sich bis in die heutige Vergewaltigung [ 1 ] der deutschen Sprache mit Gendersternchen, Unterstrichen und sonstigem Blödsinn. Heute darf man keine Worte mehr benutzen, die irgendjemanden irgendwie beleidigen, verletzen oder vermeintlich ausgrenzen könnten. Microsofts Textprogramm „Word” bietet in seiner neuesten Version folgerichtig neben einer Rechtschreibprüfung eine Korrekturfunktion „Ideas“ für politische Korrektheit an, Gaststätten servieren politisch korrekte Schnitzel und „Mohren-Apotheken“ stehen unter Dauerbeschuß, um nur drei Beispiele zu nennen. Darzulegen, welche Dimensionen dieser Irrsinn schon angenommen hat, dafür reicht der Platz hier nicht.

politisch korrektes Schnitzel

 

Da wir Menschen in Worten und Sätzen denken, verändert sich mit der Sprache natürlich auch das Denken und da sind wir an dem Punkt angelangt, den ich am Anfang dieses Textes genannt hatte, nämlich daß ich den Eindruck habe, daß die Gesellschaft zunehmend verblödet. Mittlerweile sind viele Menschen in ihrem freien Denken nämlich massiv eingeschränkt, weil sie sich den Denkverboten der moralisierenden „Gutmenschen” [PDF Hatespeech 1500KB] widerstandslos unterworfen haben. In diesem Gedankengefängnis sind sogar ganz banale, unabänderliche und natürliche Wahrheiten verboten. So hatte ich etwas weiter oben erwähnt, daß Frauen offensichtlich aufgrund natürlicher Veranlagung weniger Interesse an Naturwissenschaften und Technik haben. So etwas auch nur zu denken, ist im politisch korrekten Gedankengefängnis heute absolut tabu! Inzwischen darf nicht einmal mehr gedacht, geschweige denn geäußert werden, daß sich Männer und Frauen außer in ihren primären Geschlechts­merkmalen überhaupt irgendwie unterscheiden.

Der Würgegriff der politischen Korrektheit umfaßt dabei längst nicht mehr nur das Verhältnis zwischen Frauen und Männern, sondern er verbietet inzwischen sämtliche Unterscheidungen von Menschen oder Menschengruppen [PDF Formulierungshilfen 380KB]. Während wir bei Hunden und Pferden völlig unaufgeregt zwischen den verschiedenen Rassen unterscheiden, ist das trotz eindeutiger Erkenntnisse [GIF 1080 x 6760] der Human­wissenschaft bei Menschen schon beinahe verboten. Wer es dennoch wagt, begibt sich auch juristisch auf sehr dünnes Eis. Das Stichwort lautet Diskriminierung. Dank der Einflußnahme der politisch korrekten Linken und Grünen ist der Begriff „Diskriminierung” heute negativ besetzt und wird in den Gedankengefängnissen allgemein als Synonym für Benachteiligung, Unterdrückung oder Herabwürdigung verstanden, was natürlich vollkommener Blödsinn ist (discrimino = unterscheiden).

Und weil kein politisch korrekter Mensch irgendjemanden in diesem falsch verstandenen Sinn „diskriminieren” will, kommt am Ende für Minderheiten und notorische Opfersimulanten immer eine positive „Diskriminierung”, also eine ungerechtfertigte Bevorzugung bzw. Besserstellung zum Nachteil der Gesellschaft heraus. So wie heute Frauen in allen Bereichen bevorzugt behandelt und gehätschelt werden, werden auch alle vermeintlich benachteiligten Minderheiten heute massiv bevorzugt.

So wird die Kriminalität in Deutschland gefördert, weil die Polizei ausgerechnet die statistisch führenden Ausländer nicht mehr kontrollieren will , weil die Beamten berechtigte Angst haben, dafür als Rassisten angesehen zu werden (siehe nachfolgendes Meme). Unter den Kriminellen hat sich diese Trumpfkarte längst herumgesprochen und so werden Polizisten nicht selten direkt als Rassisten beschimpft, wenn sie es dennoch wagen, ihre Arbeit effektiv und gemäß ihrer Erfahrung zu erledigen. Straftäter mit Migrations­hintergrund bekommen vor Gericht regelmäßig „Kulturrabatt” und die Richter sind sehr einfallsreich und geübt darin, die Täter in ihren Urteilen - quasi entschuldigend - als vermeintliche Opfer der Gesellschaft darzustellen. Mohammedaner genießen in Deutschland absolute Narrenfreiheit und dürfen bei uns trotz gegenteiliger gesetzlicher Bestimmungen Tiere schächten, ihre Kinder beschneiden oder Polygamie betreiben . Schwule und Lesben dürfen heiraten und genießen den besonderen Schutz des Grundgesetzes (Artikel 6) völlig zu unrecht, weil deren Lebens­gemeinschaft per se unbedeutend für die Gesellschaft und nutzlos für den Fortbestand der Population ist, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Rassismus in der Polizei

 Simone Peter (B90/Grüne) über die Polizeiarbeit Köln Silvester 2016/17

Klick zum Vergrößern

Seit der sogenannten Flüchtlingskrise arbeiten die grünen und linken Gedankenpolizisten mit überaus großem Erfolg daran, der Gesellschaft einzutrichtern, jeder der etwas gegen illegale Einwanderung habe und jeder, der vor den negativen Folgen dieser fatalen Politik warne, sei ein Nazi. Das tun sie so intensiv, daß die Betroffenen der Gehirnwäsche am Ende nur noch Nazis sehen. Überall Nazis, hunderte, tausende, nein Millionen von Nazis, Nazis, Nazis... Und Schuld an allen Problemen in unserem Land sind – für sie natürlich die Nazis. Nicht Merkel, nicht die Grünen, nicht die Linken, sondern die Nazis (oder wahlweise Trump oder Putin). Und wenn eines Tages dieses Land vollkommen herunter­gewirtschaftet sein wird und zum Shithole verkommen, werden es auch wieder die Nazis gewesen sein, die daran schuld waren. Diese Nazischwemme in den Köpfen der sich moralisch überlegen fühlenden Bessermenschen würde ich schon als krank- bis wahnhaft bezeichnen.

Nazis. Nazis...

 Ministerpräsident des Freistaates Thüringen

Mir macht es inzwischen nichts mehr aus, wenn man mich als einen Nazi bezeichnet. Was diejenigen, die das tun aber offensichtlich nicht berücksichtigen, bzw. aufgrund ihrer fortgeschrittenen und wahrscheinlich irreversiblen Verblödung nicht zu berücksichtigen in der Lage sind, ist daß sie damit die echten Nationalsozialisten der Jahre 1933-1945 absolut verharmlosen und deren Opfer verhöhnen. Wenn heute schon kleinste Kinder von ihren Eltern lernen, daß der AfD-Politiker von nebenan oder Onkel Willi ein Nazi ist, weil der was gegen illegale Einwanderung hat, dann bekommen die Kinder nunmal ein völlig falsches Bild davon, was die Nazis damals waren: Massenmörder.

 

Nazis muss man umarmen bis sie toto sind

 Tötungsphantasien eines toleranten, moralisch überlegenen, hassfreien Gutmenschen

Ganz zu schweigen davon, daß der originäre Obernazi der NSDAP von damals - Adolf Hitler - ein waschechter Sozialist war, der sich mit dem Islam verbündete und damit dem Gedankengut der heutigen Grünen, Linken und SPD, inzwischen aber auch der CDU, sehr viel näher stand, als den sogenannten Rechtspopulisten der heutigen Zeit, die nicht mehr oder weniger einfordern als die Einhaltung von Recht und Ordnung und den Erhalt unserer Heimat, unserer Werte und unserer Kultur.

Wir sind Sozialisten, wir sind Feinde der heutigen kapitalistischen Wirtschaftsordnung für die Ausbeutung der wirtschaftlich Schwachen, mit ihren unlauteren Gehältern, mit ihrer Auswertung eines Menschen nach Reichtum und Besitz, anstatt Verantwortung und Leistung, und wir alle sind entschlossen, dieses System unter allen Bedingungen zu zerstören.
Adolf Hitler, Rede 1. Mai 1927

Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke. Nichts ist uns verhaßter, als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock.
Dr. Joseph Goebbels, 1931 der Angriff

Klick zum Vergrößern

Der hauptsächliche Unterschied der heutigen Sozialisten zu den damaligen Sozialisten liegt darin, daß die früheren Sozis den Nationalismus wollten und die heutigen Sozis den Internationalsozialismus (No Border No Nation). Die militanten Methoden und Vorgehensweisen zur Durchsetzung ihrer vorgeblich toleranten, in Wahrheit aber äußerst intoleranten und in sich widersprüchlichen Ideologie ähneln sich dabei sehr, einschließlich des Faschismus, den die sich selbst als Antifaschisten bezeichnenden Linken mittlerweile in aller Offenheit zeigen. Sind es doch heute wie damals die Linken und Sozialisten, die der Gesellschaft Denk- und Sprechverbote auferlegen, Meinungsgegner kriminalisieren und sie beim Arbeitgeber anschwärzen . Deren Autos abfackeln, ihre Häuser beschmieren, bis hin zur offenen Gewalt gegen Leib und Leben von Menschen anderer Meinung unter Inkaufnahme des Todes ihrer Opfer. Die Linken und die linken Ökofaschisten sind es, die fortwährend und um jeden Mist „kämpfen” und dabei - wie ihre großen kommunistischen Vorbilder - über Leichen gehen.

Wer . legt denn bitte die Brände in Kabelschächten der Deutschen Bahn und nimmt damit Katastrophen und den Tod unzähliger unschuldiger Menschen schulterzuckend in Kauf? Wer legt ganze Stadtteile in Hamburg in Schutt und Asche und verursacht zweistellige Millionenschäden? Wer ist für die Ausschreitungen und Krawalle jedes Jahr im Mai verantwortlich? Wer besetzt illegal Häuser in Berlin? Wer schmeißt Kot auf Polizisten und trägt Shirts mit der Aufschrift A.C.A.B. (All Cops Are Bastards)? Und auf diese sinnlose Gewalt gegen Sachen und Menschen sind die linken (Anti-) Faschisten nebst ranghohen Politikern auch noch stolz.  Dumm wie Brot! 

SPD braucht Antifa

 

Linke, Grüne und Sozen gleich ob von der SPD oder seit Merkel von der CDU kann ich nicht mehr ernst nehmen und sie sind es, die für die Verblödung unserer Gesellschaft verantwortlich sind. Sie erheben ihre kommunistische Gleichheits­ideologie über die Realität und sogar über die Natur des Menschen, den sie damit in eine tiefe Identitätskrise stürzen. Sie sind es, die unverblümt zu Gewalt gegen Andersdenkende auffordern und den Worten auch Taten folgen lassen, womit sich die - ach so toleranten und bunten - „Antifaschisten” aber so dermaßen selbst widersprechen, daß sie es eigentlich auch schon mal selbst hätten merken müssen.

Widerspräche eines der Naturgesetze der politischen Korrektheit, würden sie in ihrer Verbohrtheit auch dieses leugnen und wie Don Quijote verbittert bekämpfen. In den Schulbüchern würde dann etwa stehen, daß die natürliche Grenze der Lichtgeschwindigkeit nur ein soziales Konstrukt sei und Albert Einstein ein Nazi war. Werde ich von solchen gewalttätigen, intoleranten und absolut merkbefreiten Realitätsverweigerern als Nazi beschimpft, empfinde ich das mittlerweile als eine Ehre und vor allem als Auszeichnung dafür, noch bei klarem Verstand zu sein!

SPD Jugend: Gewaltaufrufe

Vergewaltigung der deutschen Sprache zum Nachteil der Mehrheitsgesellschaft durch sich „diskriminiert” fühlende Minderheiten:

Momentan benutze ich die Endung –ex und das Pronomen ex als Bezugnahme 3. Person Singular. Ex steht für Exit Gender, das Verlassen von Zweigeschlechtlichkeit. Diese Formen haben Lio Oppenländer und ich zusammen uns ausgedacht. Ein Beispielsatz: „Lann liebt es mit anderen zu diskutieren. Ex lädt häufig dazu ein, einen Roman zu besprechen. Lann ist Lesex von vielen Romanen.“ Die Endung kann an den Stamm von Personenbezeichnungen angehängt werden: Schreibex, Schwimmex, Musikex. Die Form drückt aus, dass die Person, die so bezeichnet wird, sich als entzweigendernd versteht, als nicht weiblich oder männlich. Die Form ist identisch in allen Fällen. Ein Beispielsatz: „Lann und ex Freundex haben ex Rad bunt angestrichen.“

Lann Hornscheidt

 Update 17.11.2019  Ich nehme es dem Floristen (damit sind ggf. beide Geschlechter gemeint) nicht übel, wenn er oder sie den Begriff Faschismus nicht kannte und stattdessen „Verschissmuss” am Telefon verstanden und auf die Schleifenbänder geduckt hat. Daß die SPD Mühlheim diesen Kranz aber unter mutmaßlich sehr vielen Augen trotzdem abgelegt hat... Interessant übrigens auch die beiden "ss"... am Ende des Wortes.

Verschissmuss

nach oben