Datei:groko-ehrlicher.php
Erstellt:12.03.2018
Aktualisiert:12.03.2018  Link
  

GroKo will „ehrlicher“ sein

Manuela Schwesig

 

Wenn man nicht offen und ehrlich zugeben will, daß man bisher gelogen hat, dann sagt man so Sachen, wie daß man künftig „ehrlicher“ sein wolle. Ein so verschwurbeltes und zaghaftes Eingeständnis, daß man bisher glatt gelogen hat, zeigt nur eins, nämlich daß man auch künftig nicht vor hat, ehrlich zu sein. Was wurden wir seit September 2015 doch belogen [Screenshot]. Die Flüchtlinge seien über­durch­schnittlich gut gebildet und dringend benötigte Fachkräfte. Die Flüchtlinge seien nicht krimineller, als der durch­schnittliche Deutsche. Mit den Flüchtlingen kämen keine Terroristen. Die Flüchtlinge seien alles friedliche Leute, weil sie ja selbst vor Gewalt geflohen wären und niemals auch nur einer Fliege etwas zuleide tun könnten. Die Flüchtlinge würden in wenigen Jahren ihren eigenen Lebens­unterhalt erwirtschaften und unsere Rente dazu, meinte Göring-Eckard. Ausgesuchte und zum Teil gestellte Bilder suggerierten uns ganz im Sinne der irren Willkommenskultur, daß überwiegend Frauen und Kinder kämen. Überhaupt schon fing das Lügen damit an, daß man uns sagte, daß die „Flüchtlinge“ Flüchtlinge wären. Das sind sie nicht. Weder im Sinne der Genfer Flüchtlingskommission, noch im Wortsinn. Nicht einer! Wer aus sicheren europäischen Ländern illegal über vier, fünf oder sechs Landes­grenzen nach Deutschland reist, um hier die höchsten Sozial­leistungen Europas abzugreifen, ist ein Sozialschmarotzer und nichts anderes. [Screenshot]

Klick zum Vergrößern

Man muß das so deutlich sagen, denn die Gelder aus den sozialen Töpfen können nur einmal verteilt werden und es ist ein Skandal, daß völlig fremde Leute, die sich illegal hier aufhalten und noch nie etwas für unsere Gesell­schaft geleistet und getan haben, die Sozial­leistungen abgreifen, die eigentlich und zualler­erst unseren eigenen Leuten zustehen. Das ist Veruntreuung von Steurgeldern. Es ist eine ungeheuerliche Schweinerei, daß für junge, kräftige Männer aus Afrika und dem nahen Osten kostenlos neue Wohnungen gebaut werden, während Rentner, die ihr Leben lang in die Kassen einbezahlt haben, Flaschen sammeln müssen, um bei den über­höhten Mieten für ver­schimmelte Wohnungen überhaupt noch was Essen zu können. Ebenso ist es skandalös, daß die illegalen Einwanderer ohne jede Gegen­leistung hohe Summen in Bar ausgezahlt bekommen und diese Gelder mit Western Union in ihre Heimatländer schicken oder hier für Autos, Nutten und Smartphones ausgeben und danach noch den sozial schwachen Einheimischen das Essen an der Tafel wegnehmen.

Heiko Maas

 

Seit drei Jahren schon belügt uns die Regierung völlig schamlos. Wer die Wahrheit kennt und sie ausspricht, wird zensiert oder mundtot gemacht. Und nun will man also in der Politik „ehrlicher“ sein. Dabei will man die Aufnahme von „Flüchtlingen“ aber nicht infrage stellen. Zum Einen ist im selben Satz, in dem Schwesig vorgibt, künftig „ehrlicher“ sein zu wollen, schon wieder die Lüge von den „Flüchtlingen“ enthalten und zum Anderen will man die Probleme der Integration lösen, ohne die illegalen Einwanderung zu unterbinden. Letzteres ist schlicht unmöglich und damit ist auch das schon wieder gelogen. Wir haben es in über fünfzig Jahren nicht einmal geschafft, die türkischen Gastarbeiter vollständig zu integrieren. Noch in der dritten und vierten Generation fühlen sich die jungen Türken überwiegend nicht als Deutsche, sondern als Mohammedaner und verhalten sich auch so ablehnend und abfällig gegenüber uns „ungläubigen Kötern“. Empirisch durch Studien belegt. Ohne die Grenzen zu schließen und ohne die illegale Einwanderung zu stoppen und ohne die bereits zugewanderten illegalen Einwanderer im ganz großen Stil außer Landes zu schaffen, ist Deutschland verloren.

Die innere Sicherheit ist schon jetzt vollständig erodiert und Polizei und Justiz sind heillos überfordert. Hunderttausende Haftplätze fehlen und selbst Schwerst­verbrecher und Intensivtäter werden nach der Verübung ihrer Taten zum Nachteil der Bevölkerung wieder auf freien Fuß gesetzt, weil angeblich die Haftgründe fehlen. Eine Frau, die Nachts ohne triftigen Grund und ohne Begleitung das Haus verläßt, ist in diesen Tagen schlichtweg lebensmüde.

Göring-Eckard

 

Sozialstaat und offene Grenzen sind genau sowenig miteinander vereinbar, wie der Besitz von Habseligkeiten bei offenen Haustüren. Schon jetzt erwirtschaften weniger Menschen durch ihre Arbeit das Geld für die sozialen Töpfe, als Menschen daraus Leistungen erhalten und es hat sich gezeigt, daß die illegalen Zuwanderer mehrheitlich ungeeignet, nicht in der Lage oder auch nicht Willens sind, hier zu arbeiten und in das Sozialsystem einzubezahlen. Hinzu kommt, daß durch den mangelnden Integrations­willen die Solidarität zum deutschen Volk und der Aufnahme­gesellschaft völlig fehlt und man lieber schwarz und an der Steuer vorbei in den Parallel­gesellschaften arbeitet, wo das Geld dann auch bleibt. Nicht selten ist der religiös bedingte Haß gegen die „Ungläubigen“ so groß, daß - wenn man die „Kartoffeln“ schon nicht gleich umbringt - man sie wenigstens ausnimmt wie eine Weihnachtsgans. Und zwar ohne jeden Skrupel, ohne Schuldgefühl oder Unrechts­bewußtsein. Ja sie lachen uns für unsere Hilfs­bereitschaft teilweise noch aus, weil sie das Konzept der Uneigen­nützigkeit und Solidar­gemeinschaft nicht verstehen und uns für dumm halten.

So kann ein Sozialstaat auf Dauer nicht funktionieren. Noch kann man die wenigen Arbeitnehmer über die Steuern schröpfen und noch kann der Staat immer noch mehr Schulden machen. Doch der Tag des Zusammen­bruchs rückt näher und dann werden sich die illegalen Einwanderer einfach nehmen, wovon sie glauben, daß es ihnen zustünde. Wir sind geradewegs auf dem Weg zum offenen Bürgerkrieg. Und ausgerechnet diejenigen, die die Weichen auf diesen Weg gestellt haben und mit ihren Multi­kultilügen dafür verantwortlich sind, daß wir quasi am Abgrund stehen, wollen jetzt auf einmal „ehrlicher“ sein und die Symptome kurieren, ohne die Ursachen zu beseitigen. Mit der GroKo haben wir wieder den Bock als Gärtner. Hätte die AfD bei der Bundestagswahl 49 Prozent geholt, hätten sich alle anderen Parteien zusammen­geschlossen und gegen den erklärten Willen der Wähler trotzdem eine GroKo mit 51 Prozent gebildet. Das ist Demokratie in Deutschland. Dieses Land hat fertig! Und persönlich an Sie gerichtet, Frau Schwesig: Wer in Zukunft noch die Lügenpartei SPD wählt, muß in meinen Augen ein Vollidiot sein!

 

nach oben