Datei:aktuelles2018e.php
Erstellt:09.06.2018
Aktualisiert:09.06.2018
  

Aktuelles Tagesgeschehen

 

Meine Meinung zu aktuellen Themen

Die Schlagzeile:

 Mord an Susanna F. - Tatverdächtiger auf der Flucht 

 Die 14 Jahre alte Susanna F. aus Wiesbaden ist Opfer eines Sexualverbrechens geworden. Dringend tatverdächtig ist ein 20 Jahre alter Iraker. Ein weiterer zunächst Verdächtiger ist wieder frei.
[ Quelle ]

Und wieder einmal hat sich ein blutjunges Mädchen im Alter von 14 Jahren von einem 20-jährigen irakischen Asylanten einwickeln lassen und prompt mit ihrem Leben dafür bezahlt. Wieder ist ein junges Mädchen tot, weil es die Lügen der politisch korrekten Medien, der Pädagogen und der Gutmenschen in ihrem sozialen Umfeld geglaubt hat und ernsthaft dachte, alle Menschen wären gleich, egal wo sie her kommen, wie sie aufgewachsen sind und welches Weltbild sie im Kopf haben. Wieder einmal haben Eltern ihr Kind verloren, weil man ihrer Tochter erzählt hat, Asylanten wären durchweg arme, hilflose, traumatisierte und verängstigte Schutzsuchende, die keiner Fliege etwas zuleide tun könnten. Wieder ist ein junges Mädchen tot, weil es systematisch belogen und gehirngewaschen wurde und wahrscheinlich dachte, der Iraker wolle an den Bahngleisen nur Halma mit ihm spielen. Ein tödliches Mißverständnis. Wieder einmal klebt das Blut eines jungen Mädchens an den Händen der Journalisten und Redakteure, die ihre Leser und Zuseher schamlos belügen, indem sie die Wahrheit verschweigen und potenziellen Opfern ein falsches Bild von der Welt vermitteln. Wieder einmal haben Grüne und Linke skrupellos ein Mädchen ins offene Messer laufen lassen weil sie den Islam verharmlosen und Multikulti preisen.

Susanna Feldmann

 

Katrin Goering Eeckardt

Das Blut des toten Mädchens klebt auch an den Händen jener Politiker, die zur Merkelschen Willkommens­kultur geschwiegen haben oder sie sogar noch befeuert haben. Nicht wahr, liebe Frau Göring-Eckardt? Susannas Blut tropft aber auch reichlich von den Händen aller Beamten, die den offensichtlichen Rechtsbruch Merkels mitgetragen und mitbegangen haben. Ja, liebe Polizisten, ich war mal bei der Bundeswehr und habe gelernt, daß man sich strafbar macht, wenn man offensichtlich rechtswidrige Befehle befolgt. Und Ihr habt alle brav beim täglichen Rechtsbruch mitgemacht und tut es noch heute. Frage an die Polizei: Hat sich denn am Aufenthalts­gesetz seit 2015 irgendwas geändert? Oder wurde vielleicht das Grundgesetz geändert? Beklagt euch jetzt also nicht über den Streß, den ihr jetzt mit den unter Euren Augen, mit Eurem Wissen und mit Eurer Hilfe widerrechtlich eingeschleusten Verbrechern habt!

Vor allem klebt das Blut des Mädchens an den Händen der Bundeskanzlerin, denn Susanna hätte ihren Vergewaltiger und ihren Mörder ohne Merkels „freundliches Gesicht“ und ihrer bis heute andauernder Außerkraftsetzung geltenden Rechts mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit niemals kennengelernt. Eben sowenig wie die anderen namenlosen 39.000 Menschen, die alleine im Jahr 2017 Opfer von Merkels „Gästen“ geworden sind [Screenshot]. Über die Dunkelziffer brauchen wir gar nicht erst zu reden. Sie dürfte exorbitant sein, denn die Einheimischen haben es längst aufgegeben, Straftaten von „Flüchtlingen“ anzuzeigen. Stundenlang auf dem Polizeirevier sitzen und genau wissen, daß die völlig überlastete Polizei den Busengrapscher nie finden wird und es wohl auch nie ernsthaft versuchen wird? Sich als Verkäuferin wegen eines Diebstahls in Lebensgefahr bringen? Als Zugbegleiterin einen „Flüchtling“ im leeren Zugabteil kontrollieren und Gefahr laufen, bedroht, bespuckt oder gemessert zu werden? Und überhaupt - Wer will sich schon als „Rassist“ outen und „Bereicherungen“ unserer „Gäste“ bei der Polizei anzeigen?

Laut der jährlichen polizeilichen Statistik lebten wir im letzten Jahr so sicher wie seit 1992 nicht mehr. Die Resignation der Deutschen vor der Rohheit der aus rückständigen Kulturen kommenden Ausländer und die Verwandlung Deutschlands in ein Drecksloch dürfte wohl der wahre Grund für die überaus bemerkenswerte Statistik sein. Der Mensch gewöhnt sich eben an alles!

Danke Frau Merkel

Ich verachte Merkel zutiefst und erwische mich gerade bei dem flüchtigen Gedanken, der israelische Mossad oder Donald Trump's CIA könnten Frau Merkel vielleicht dabei helfen, nochmal über ihren Rücktritt nachzudenken, denn alleine schafft sie es wohl nie. Diese Frau sieht völlig emotionslos zu, wie in Deutschland Frauen und Kinder von illegalen Einwanderern abgeschlachtet, vergewaltigt und sogar geschächtet werden. Es scheint die Frau nicht im Gegringsten zu jucken, daß sich Deutschland wegen ihr (!) gerade in ein Shithole verwandelt. Dann besitzt sie auch noch die Unverfrorenheit, im Bundestag zu behaupten, sie habe alles richtig gemacht. Aus humanitären Gründen. Die humanitären Belange der Deutschen interessieren sie hingegen nicht. Dagegen sind frühere Bundeskanzler schon wegen einem „Vogelschiss“ zurückgetreten, ich denke an Willy Brandt. Also Herr Trump, Herr Netanjahu oder Herr Putin, vielleicht redet einer von Ihnen mal mit Frau Merkel über ihren baldigen Rücktritt? Und wann findet sich endlich ein mutiger Staatsanwalt, der eine der vielen hundert Anzeigen gegen diese kriminelle Frau annimmt und Ermittlungen einleitet?

Diese Frau läßt Millionen Anhänger der „Religion des Friedens“ - meist männlich und jung - ungeprüft und ungehindert ins Land und begeht damit nichts weniger als Völkermord, weil sie das deutsche Volk, das in dieser Altersklasse deutlich unterrepräsentiert ist, unter Lebensbedingungen stellt, die geeignet sind, seine Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen, wie es im §6 des Völkerstrafgesetzbuches (VstGB) heißt. Es gibt nicht eine einzige Person, die ich mehr hasse, als Merkel, weil sie maßgeblich dafür verantwortlich ist, daß die Zukunft meiner Kinder eine islamische Scharia-Hölle sein wird.

In der Rangliste der von mir am meisten gehassten Personen folgt auf Platz 2 Claudia Roth. Diese Frau besaß in ihrer Eigenschaft als Bundestags­vizepräsidentin die Respektlosigkeit, eine Schweigeminute für die ermordete und wie Dreck verscharrte Jüdin Susanna Maria Feldmann zu stören. Thomas Seitz (AfD) wollte auf einen Teil seiner Redezeit verzichten und stattdessen eine Schweigeminute für das bestialisch ermorderte Mädchen abhalten. Dabei ist es völlig egal, ob diese Schweigeminute an dieser Stelle im Bundestag angebracht war oder nicht. Darüber kann man sicher streiten. Aber bitte hinterher! Eine Schweigeminute zum Angedenken an einen getöteten Menschen zu unterbrechen, ist eine Respekt­losigkeit sondergleichen, egal unter welchen Umständen. Das einzig Gute daran ist, daß die Grünen und die Linken damit allen Menschen ihre häßliche Fratze gezeigt haben. Sie haben gezeigt, daß ihre zu Schau gestellte Hypermoral in Wirklichkeit eine ekelhafte, rassistische Doppelmoral ist und ihre Menschlichkeit und Empathie nur den Fremden gilt. Deutsche Opfer verhöhnen sie, weil sie Deutschland und die Deutschen hassen. Eine Schweigeminute für ein von „Nazis“ ermordetes irakisches Mädchen hätte Roth niemals unterbrochen, da verwette ich meine rechte Hand dafür! Hmm... Ach ja, da war doch mal was: Claudia Roth 2015 im Bundestag: "Alle aufstehen für die ertrunkenen Mittelmeer-Flüchtlinge" .

Ali Bashar

 

Ali Bashar, der inzwischen geständige muslimische Mörder von Susanna, der das jüdische Mädchen eine ganze verfluchte Nacht lang bis in den Tod vergewaltigt und gefoltert hat, hat Deutschland mitsamt seiner Familie, die alle unter einem falschen Namen Asyl beantragt hatten, verlassen und ist vor der Polizei geflüchtet. Plötzlich scheint der Fluchtgrund im Irak weggefallen zu sein und man kann dort scheinbar wieder leben. Plötzlich waren praktisch über Nacht die notwendigen Papiere zu besorgen und wie es aussieht, hatte die Familie genug Barmittel in der Flüchtlingsunterkunft, um mal eben auf die Schnelle acht Flugtickets in den Irak zu bezahlen. Geld, für das sich Millionen deutscher Steuerzahler jeden Tag den Arsch aufreissen, führen so manche Flüchtlinge in ganzen Bündeln mit sich, die Tickets im Wert von mehreren tausend Euro wurden in Bar bezahlt. Jetzt will die Justiz Susannas Mörder wieder einfliegen, um ihm den Prozess zu machen. Ein Tag Knast kostet den Steuerzahler mindestens 120 Euro. Hinzu kommen jede Menge Zusazkosten. Ich hätte einen besseren und kostengünstigeren Vorschlag: Ali Bashar bleibt im Irak und wird dort eingesperrt oder wie auch immer bestraft.

Haftung

 

 Nachtrag 10.06.2018:  Zum Fall Susanna bin ich auf einen bemerkenswerten Bezahl-Artikel auf Welt-Online gestoßen. Den Artikel selbst habe ich nicht gelesen, denn dieses Blatt gehört mit seiner einseitigen, lückenhaften und erzieherischen Art der Berichterstattung zu den Schuldigen an Susannas Tod und sieht daher keinen Cent von mir. Aber die Überschrift reicht ja schon:

Welt-Online

 

Schon wieder versucht die Journaille, den ausländischen Täter zum Opfer zu machen und die Opfer, nämlich die Deutschen zu Tätern. Ali Bashar konnte nämlich nicht wissen, daß es in Deutschland verboten ist, Frauen und Mädchen nächtelang zu foltern, zu vergewaltigen und danach umzubringen. Woher denn auch? Sicher ist das im Irak erlaubt und völlig normal. Hätte die hinterlistige Susanna in jener verhängnisvollen Nacht dem lieben Ali mal erklärt, wie Deutschland funktioniert, wäre der arme Kerl nicht in die Falle getappt und hätte das Mädchen ganz sicher verschont. Böses Mädchen - selbst schuld!

Überhaupt kennen die armen „Flüchtlinge“ unsere Gesetze nicht und da ist es doch ganz natürlich, daß sie gelegentlich mit Verstößen dagegen auffallen. So billig, plump und dreist ist das, daß ich es gar nicht glauben kann. Aber Welt-Online meint das wirklich ernst, denn irgend jemand mit Verantwortung wird die Artikel ja schon vorher lesen, bevor sie online gestellt oder gedruckt werden.

Diesen Artikel ordne ich, ohne ihn gelesen zu haben, alleine wegen der Überschrift als einen jener Mosaiksteinchen ein, die zusammen das ganze Bild der linksgrünen Gehirnwäsche ergeben, der uns die Systemmedien täglich aussetzen. Dieses Bild vermittelt die Botschaft:

 Die Fremden sind die Guten, egal was sie tun und die Deutschen sind immer die Bösen. Außer uns Gutmenschen natürlich, denn wir haben das ja erkannt und wollen die bösen Deutschen deshalb eliminieren.

Das ist die Botschaft, die uns die Lügenpresse täglich in völlig unscheinbaren Häppchen vom Teller mit der Aufschrift Schuldkult verabreicht, um uns für den ersten Selbstmord eines ganzen Volkes in der Geschichte der Menschheit weichzukochen. Aber ich schlucke diese Häppchen nicht mehr und kann nur jedem dringend empfehlen, es mir gleich zu tun. Man sollte diese indoktrinierenden und vom Deutschenhaß nur so triefenden Blätter konsequent boykottieren und zusehen, wie sie hinter ihren „Bezahlschranken“ langsam zugrunde gehen. Dieser Haß auf das eigene Volk und der Autorassismus, der sich wie ein Krebsgeschwür ausgebreitet hat und bereits Metastasen ausgestreut hat, sollte ausgehungert werden.

Welt-Online

 

  vorherige Seite dieser Artikel nächste Seite
Hinterlassen Sie einen Kommentar [Hier klicken]
Noch keine Kommentare vorhanden.

nach oben