Datei:aktuelles2019e.php
Erstellt:02.07.2019
Aktualisiert:12.07.2019 Video
  

Aktuelles Tagesgeschehen

 

Meine Meinung zu aktuellen Themen

Die Meldung:

 "Sea-Watch 3"-Krimi: Flüchtlinge gehen an Land - Kapitänin Rackete verhaftet 

 Mehr als zwei Wochen lang wollte kein Land die 40 Flüchtlinge vom Rettungsschiff "Sea-Watch 3" aufnehmen. Dann legte die deutsche Kapitänin Carola Rackete trotzdem – ohne Erlaubnis – im Hafen von Lampedusa an. Kurz darauf wurde sie verhaftet und unter Hausarrest gestellt. Die sizilianische Staatsanwaltschaft wirft der deutschen Kapitänin die Unterstützung von Menschenhändlern vor und leitete Ermittlungen ein. Ein Sprecher von Sea-Watch erklärte, Rackete habe sich streng an internationales Recht gehalten. Außenminister Heiko Maas (SPD) kritisierte auf Twitter die Festnahme der 31-jährigen Deutschen. Menschenleben zu retten sei eine "humanitäre Verpflichtung". Er forderte die italienische Justiz auf, die Vorwürfe gegen Rackete schnell aufzuklären.
[ Quelle ]

Wer Menschenleben rettet, kann kein Verbrecher sein“, sagte Bundespräsident Steinmeier im ZDF und forderte damit implizit die Freilassung des Kapitäns Carola Rackete. Außenminister Maas twitterte: „Seenotrettung darf nicht kriminalisiert werden“ und stieß damit ins selbe Horn. Auch er fordert von Italien die Freilassung der Schlepperin und mischt sich damit in die ureigensten Angelegenheiten Italiens ein. Beide haben unrecht, beide wissen das auch, aber beide wollen einfach wieder einmal gezielt Fakenews verbreiten, wie sie das schon seit der gesamten sogenannten Flüchtlingskrise tun.

Bei Steinmeier ist die Lüge wegen eines Logikfehlers sehr offensichtlich, denn natürlich kann jemand, der Menschenleben rettet, ein Verbrecher sein, wenn er bei seiner Tat mutwillig oder fahrlässig gegen Gesetze verstößt. Dafür brauche ich mir gar kein Beispiel ausdenken, das unrechtmäßige Einschleusen von Menschen nennt man Schlepperei und ist nicht nur in Italien, sondern auch in Deutschland nach §96 des Aufenthaltsgesetzes eine Straftat und wird als „Einschleusen von Ausländern” mit bis zu fünf Jahren bestraft. Steinmeiers Aussage ist stupide, unlogisch und inhaltsleer, verfängt in ihrer Schlichtheit aber sofort bei den grünen und linken Moralathleten mit ihrer scheinheiligen und verantwortungslosen Doppelmoral.

Maas impliziert, Salvini würde die Seenotrettung kriminalisieren, was natürlich vollkommener Quatsch ist, denn niemand kriminalisiert die Rettung von Menschen vor dem Ertrinken. Es geht einzig und allein um die Destination der Geretteten, die, wenn sie vor der libyschen Küste aus dem Meer gezogen werden, selbstverständlich dorthin zurückgebracht werden müssen, weil es der nächste sichere Hafen ist. Zu behaupten, wie es die NGO's tun, an der gesamten nordafrikanischen Küste gäbe es keinen sicheren Hafen, ist natürlich völliger Humbug und nur ein allzu durchsichtiger Vorwand, um die sogenannten Flüchtlinge wunschgemäß nach Europa schleppen zu können.

Carola Rackete

Man kann nur hoffen, daß Italien hart bleibt und Frau Rackete eine hohe Haftstrafe in Italien verbüßen muß, denn längst haben grüne und linke Dummköpfe denen Recht und Gesetz am Arsch vorbeigehen, weit über eine Million Euro gespendet. Weder die Beschlagnahme des Schiffes, noch eine hohe Geldstrafe werden die NGO's beeindrucken. Es hilft also nur, die Schlepper gnadenlos und möglichst lange hinter Gitter zu bringen und im Falle Rackete, die mit roher Gewalt die Grenze durchbrochen und Zollbeamte in Lebensgefahr gebracht hat, wünsche ich mir mindestens 10 Jahre Knast unter verschärften Bedingungen.

Und zwar nicht nur wegen der oben genannten Straftaten, sondern auch, weil die kurzsichtige, offensichtlich denkfaule und verantwortungslose Gesinnungsethikerin und ihre Helfer bei der Organisation Seawatch schuld am Tod unzähliger Menschen sind. Durch ihr Angebot der „Seenotrettung” mit anschließender Verschiffung ins gelobte Land, wo Milch und Honig fließen, locken die NGO's die Menschen überhaupt erst nach Libyen und ins Meer, wo nicht wenige ertrinken, wenn es mit der Koordination der Schlepper per Satellitentelefon mal nicht so klappt. Es ist vergleichbar mit einem Mann, der an einer vielbefahrenen Autobahn mit einer Tafel Schokolade den Kindern auf der anderen Straßenseite zuwinkt.

Ich weiß wirklich nicht, wie dumm man sein muß, um diese Zusammenhänge nicht zu verstehen, aber hypermoralisierende Gutmenschen brauchen auch gar nicht über ihr Handeln und die Folgen nachzudenken, denn ihre vereinfachte binäre Moral, die nur im Hier und Jetzt zwischen Gut und Böse unterscheidet, nimmt ihnen das Denken vollständig ab und kennt auch keine Verantwortung. Die Verantwortung und die Probleme bürden die Bessermenschen lieber der Allgemeinheit auf, während sie selbst den maximalen Gewinn einstreichen, nämlich das wohlige Gefühl zu haben, ein edler und guter Mensch zu sein. Letzteres ist nämlich die eigentliche Motivation der sogenannten Gutmenschen.

 5 Menschen sterben bei Sea-Watch Aktion am 6.11.2017

 Alessandra Vella

 Update 03.07.2019 

Wenn man ehrlich zu selbst ist, war es nicht anders zu erwarten. Ein Gericht in Agrigent (Sizilien), unter dem Vorsitz von Alessandra Vella, hat bereits einen Tag nach der Festnahme den Hausarrest Racketes aufgehoben und erklärt, Rackete habe sich nicht im Sinne der erhobenen Vorwürfe schuldig gemacht, da das bedrängte und mutwillig gerammte Boot im Hafen von Lampedusa, dessen Besatzung in Lebensgefahr gebracht wurde, kein Kriegsschiff, sondern nur ein Schiff der Finanzbehörden gewesen sei. Der Widerstand gegen die Beamten auf dem Boot sei für eine höhere Plichterfüllung notwendig gewesen. Außerdem hätte Rackete die rund 40 verbliebenen „Flüchtlinge” nicht an die afrikanische Küste bringen können, da ihnen dort Menschen­rechtsverletzungen gedroht hätten. Die Schlepper der NGO's werden sich in Zukunft auf diese richterliche Entscheidung berufen. (Update 05.07.2019 Das ging ja schnell: Deutsches Rettungsschiff „ Alan Kurdi nimmt 65 Migranten an Bord Ende Update).

Der bayerische Landesbischof der evangelischen Kirche, Bedford-Strohm ( Bildmitte ), hat die Freilassung des Sea-Watch-Kapitäns Rackete als „Punktsieg für Rechts­staatlichkeit und Menschlichkeit“ bezeichnet. Zivile Seenotretter dürften nicht kriminalisiert werden. „Menschen vor dem Ertrinken zu retten, hat immer Vorrang“, erklärte er.

Genau wie in Deutschland gibt es wohl auch in Italien eine linke Gesinnungsjustiz, anders ist das alles nicht mehr zu erklären. Rackete hat noch nicht einmal einen Tag lang einen Knast von innen gesehen, sondern wurde einen Tag und eine Nacht lang bei einer älteren Frau weit im Hinterland untergebracht und durfte das Haus dort nicht verlassen. Was mit der Sea-Watch 3 passiert, ist noch ungewiss, aber selbst wenn das Schiff von den italienischen Behörden erst einmal festgesetzt würde, dürfte das die NGO (Nichtregierungs­organisation) Seawatch kaum beeindrucken, schließlich haben grünlinke Bessermenschen bei einer von Böhmermann initiierten Spendenaktion binnen weniger Tage über eine Million Euro gesammelt. Geld spielt für die Schlepper also keine Rolle.

Sea-Watch-Kurs

 

Wer die Aktion der Seawatch vom ersten Tag (12.Juni 2019) an verfolgt hat, konnte sehen, daß Rackete nach der „Rettung” der sich selbst mutwillig in „Seenot” gebrachten „Flüchtlinge” wochenlang vor Lampedusa gekreuzt hat. In dieser Zeit, hätte das Schiff mühelos jeden anderen Hafen im Mittelmeer und sogar deutsche Häfen hoch im Norden erreichen können. Racketes Ziel war aber von vorn herein Lampdeusa und die Aktion war eine einzige und absichtliche Provokation der Regierung von Italien. Das Wohl der Menschen an Bord spielte für Seawatch nachweislich eine untergeordnete Rolle, sonst hätte man einen Hafen in Europa angesteuert, wo man man weniger Widerstand und schnelle Hilfe hätte erwarten dürfen und die „Geretteten” hätten sehr viel früher medizinisch versorgt werden können.

Seawatch hat durch das wochenlange Kreuzen vor Lampdeusa absichtlich einen humanitären Notstand an Bord heraufbeschworen, um damit die italienische Regierung knallhart zu erpressen. Allein dieses Vorgehen zeigt, das das keine Seenotretter sind, sondern kriminelle Schlepper, die ohne jeden Skrupel Regierungen erpressen und dazu Menschen in jeder erdenklichen Weise benutzen.

Salvini als HB-Männchen

Sea-Watch selbst hat auf Twitter einen kleinen Cartoon gepostet, auf dem der italienische Innenminister Salvini als kleines, zorniges „ HB-Männchen ” gezeigt wird, das in den Händen einer überdimensionalen Carola Rackete wie Rumpelstilzchen wild herum hüpft. Man muß diese Grafik nicht erklären, sie spricht für sich selbst und ist nur der letzte Beweis dafür, daß diese Mission keine Seenotrettung war, sondern einzig und allein dazu diente, einmal mehr die eigene Moral über geltendes Recht zu erheben und Salvini öffentlich zu demütigen.

[...] leider hat hier Europa seit Monaten versagt. Also, wir in Deutschland nehmen jeden Tag – also vom Volumen her – zehn solcher Schiffe auf. jeden Tag 500 Leute. Also wir erfüllen unsere humane Verpflichtung. Und wir haben uns auch von diesem Schiff wieder bereit erklärt, einen großen Teil zu übernehmen.
Horst Seehofer

Klick zum Vergrößern

 500 x 365 = 182.500

Jedes Jahr eine Stadt wie Kassel. Zusätzlich zu den bereits illegal eingewanderten X Millionen. Fast alles junge Männer auf der Suche nach jungen Frauen mit den entsprechenden
Verwerfungen ” im gößten Gesellschaftsexperiment aller Zeiten. Fast alle dieser „Fachkräfte” einer in unserer Gesellschaft deutlich unterrepräsentierten Alterskohorte landen in der Sozialhilfe. Wer das bezahlt? Carola Rackete sicher nicht.

 Video: Bereicherungsfachkraft

All die Gut- und Bessermenschen vom Schlag einer Rackete sind in Wahrheit asoziale, autorassistische Egoisten, die mit ihrer Hilfe genau gar niemandem helfen, außer sich selbst und ihrem Selbstwertgefühl, das sie aus irgendwelchen Komplexen und Schuldgefühlen heraus unbedingt aufpolieren müssen. Rackete: „Ich bin weiß, deutsch, in einem reichen Land geboren und habe den richtigen Pass.“ Sie helfen weder den Afrikanern oder Arabern aus rückständigen Kulturen, die hier überwiegend keine Perspektive haben, noch helfen sie den Herkunftsländern, wenn sie ausgerechnet die jungen und kräftigen Männer dort weglocken. Sie helfen auch nicht den Deutschen, deren Heimat und positives Lebensgefühl sie durch Überfremdung zerstören und denen sie Menschen aufbürden, die aus gewaltaffinen, archaischen und frauenverachtenden Kulturen entstammen und sich hier entsprechend benehmen ”. Die Mühe, darüber nachzudenken, wieviele Menschen sie schon durch die Wüste nach Libyen und von Libyen ins Meer gelockt haben und wieviele davon in der Wüste jämmerlich verreckt und im Meer ertrunken sind, machen sich Leute wie Rackete natürlich nicht, denn die Erkenntnis würde ja das wohlige Gefühl, ein guter und edler Mensch zu sein, beeinträchtigen.

 Bundesinnenminister Horst Seehofer hat seinen italienischen Kollegen Matteo Salvini aufgefordert, die Dauerkrise der Rettungsschiffe im Mittelmeer zu beenden. "Wir können es nicht verantworten, dass Schiffe mit geretteten Menschen an Bord wochenlang im Mittelmeer treiben, weil sie keinen Hafen finden", schreibt Seehofer in einem Brief an Salvini. [
Quelle
]

Seehofer Mittelmeer

Düsseldorf: 400 Jugendliche gehen auf Familienvater los +++ erneut Tumulte im Freibad

Links:

  vorherige Seite dieser Artikel nächste Seite
Hinterlassen Sie einen Kommentar [Hier klicken]
Noch keine Kommentare vorhanden.

nach oben