Datei:aktuelles2020b.php
Erstellt:08.03.2020
Aktualisiert:05.04.2020 
Straftäter entlassen
  

Aktuelles Tagesgeschehen

 

Meine Meinung zu aktuellen Themen

Die Meldung:

 …oder wir müssen die Tore öffnen, sagt Erdogan 

 Klare Worte von Recep Tayyip Erdogan. In einer Rede sprach der türkische Präsident von einer „neuen Migrationsbedrohung“ durch Flüchtlinge aus Idlib. Wenn die EU ihre Finanzzusagen nicht endlich einlöse, würde die Türkei die Menschen ziehen lassen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat erneut damit gedroht, die Grenzen nach Europa für syrische Flüchtlinge zu öffnen. Ankara könne einen möglichen weiteren Flüchtlingszustrom aus Syrien nicht alleine schultern, sagte Erdogan am Samstag.
[ Quelle ]

 Merkels Gäste

 

Fast scheint es so, als stünden wir vor einer ähnlichen Situation wie 2015, als Merkel, um ein freundliches Gesicht zu zeigen, jedem Immigrationswilligen die illegale Einreise gestattete und das übrigens noch heute tut, denn der Erlaß des damaligen Innenministers Thomas de Maizière an die Bundespolizei, wonach Drittstaatsangehörigen ohne aufenthaltslegitimierende Dokumente, die ein Asylgesuch äußern, gegen geltendes Recht (Artikel 16a GG ) die Einreise zu gestatten ist, wurde bis heute nicht zurückgenommen!

Konkret bedeutet das, daß alle, die es irgendwie nach Deutschland schaffen, hier rechtswidrig einreisen, und von Merkels Gnaden Asyl beantragen dürfen. Und nun sind es eben wieder wie damals Hunderttausende, die aufgrund ihrer schlechten Ausbildung in ihren Heimatländern keine Chance hatten und sich deshalb von der Türkei aus aus auf den Weg nach Deutschland machen, weil es bei uns bedingungslos Sozialleistungen gibt, die einen Lebensstandard ermöglichen, den sich die meisten Asylanten in ihrer Heimat nicht einmal bei Vollbeschäftigung leisten könnten.

offiziell bestätigt: Glücksrirtter

 

Doch selbst wenn sich das Merkelregime besinnen würde, den rechtswidrigen Erlaß zurück zu nehmen und die Grenzen dicht zu machen, würden die Massen von Menschen an jedem politischen Willen vorbei Fakten schaffen, denn wenn die Glücksritter erst einmal da sind, werden sie wohl kaum wieder kampflos in die Türkei zurückmarschieren, sondern sie werden die Grenze einfach gewaltsam überschreiten. Wer wollte sie denn auch daran hindern? Der erste Eroberer, dem beim illegalen Grenzübertritt auch nur ein Haar durch die Bundespolizei gekrümmt werden würde, würde eine gigantische Empörungswelle aller linken und grünen Gutmenschen lostreten, was zur Folge hätte, daß es mit der angedeuteten Grenzkontrolle ganz schnell wieder vorbei wäre.

Und selbst wenn man zur Beruhigung der Asylkritiker so tun würde, als würde man die Grenzen auch mit Mitteln des unmittelbaren Zwangs schützen, werden die Landnehmer heimlich still und leise über die grüne Grenze, sprich über Feld, Wald und Wiese einreisen und kein Bürger würde jemals etwas davon bemerken, angesichts dessen, daß der Anblick augenscheinlich nicht hier sozialisierter Menschen dank der ersten Einreisewelle, dem danach folgenden Familiennachzug und der seither dahinplätschernden Dauereinreise von schätzungsweise 200.000 Glücksrittern pro Jahr, einschließlich aller „Seenotgeretteten” selbst in den kleinsten Dörfern nichts Außergewöhnliches mehr ist und ein paar mehr oder weniger davon nicht mehr auffallen würden.

Klick zum Vergrößern

Offizielle Zahlen sprechen von rund 1,6 Millionen Asylanten, die seit 2015 eingereist sind. In Wahrheit dürften sehr viel mehr Ausländer gekommen sein, da die Bundesregierung schon bei der ersten Einreisewelle vollkommen den Überblick verloren hat und viele Menschen einfach hier leben, ohne jemals registriert worden zu sein. Familiennachzügler werden ohnehin nicht als Asylanten in den Statistiken geführt, da sie im Gegensatz zu den Ankerpersonen legal einreisen dürfen und von der Bundesrepublik Deutschland ein Flugticket von der Lufthansa geschenkt bekommen.

Nun werden also wieder einige hunderttausende oder vielleicht sogar mehr „Flüchtlinge” aus sogenannten Failed-State-Countrys hier einreisen, uns mit ihrer Kultur und Mentalität bereichern und unser Sozialsystem, sprich die einheimische und arbeitende Bevölkerung ausbeuten . Aber das ist im Grunde genommen völlig egal, weil schon die erste Kohorte eine unumkehrbare Spirale des Niedergangs unseres Landes in Bewegung gesetzt hat, die dank der demografischen Entwicklung auch nie wieder gestoppt werden kann und nur eine Richtung kennt, nämlich nach Kalkutta, wie Peter Scholl-Latour das einst genannt hat.

Peter Scholl-Latour

 

Die Prognose:

Die Zahl der arbeitenden Menschen in unserer Bevölkerung wird schon bald nicht mehr ausreichen, um die Mittel zu erwirtschaften, die das Sozialsystem benötigt. Diebstähle, Einbrüche, Raubüberfälle und Plünderungen werden zunehmen. Die Justiz ist angesichts der Verrohung der Gesellschaft durch Zuwanderung aus gewaltaffinen Kulturen einerseits und der Kriminalisierung von Asylkritikern durch Grüne und Linke andererseits bereits jetzt völlig überlastet und auf dem Weg in Richtung Totalausfall . Die innere Sicherheit wird über kurz oder lang mit verheerenden Folgen für die Gesellschaft komplett zusammenbrechen, denn Gefängnis- und Therapieplätze gibt es schon jetzt keine mehr und Verbrecher werden immer häufiger einfach wieder laufen gelassen. Der öffentliche Raum verkommt zusehends zur allgemeinen Gefahrenzone , die insbesondere von den Schwächsten unserer Gesellschaft gemieden wird, da auch die Polizei längst überfordert ist. Kalkutta eben.

Die nächste Einwanderungswelle illegaler Migranten wird an dieser Entwicklung gar nichts ändern, außer daß sich der Verfall unserer Zivilisation, wie wir sie einst kannten, noch etwas beschleunigen wird. Umkehrbar ist dieser Prozeß aber längst nicht mehr, da uns unsere eigenen Gesetze und deren höchst kreative und leider sehr einseitige Auslegung durch links ideologisierte Juristen daran hindern, geeignete und effiziente Maßnahmen zu ergreifen, die nötig wären, um unseren Wohlstand, unsere Sicherheit und unsere Freiheit wiederherzustellen, nämlich die massenhafte Abschiebung aller illegalen Migranten und deren Familienangehörigen.

kein Haftplatz

 

Da wir aber nicht einmal in der Lage sind, die wirklich abgelehnten Asylanten und sogar Straftäter außer Landes zu schaffen und sie stattdessen „dulden” und weiterhin durchfüttern, ist an eine Wiederherstellung der gesellschaftlichen Ordnung im Traum nicht zu denken. Selbst wenn wir in der Lage wären, den gesellschaftlichen Dissens hinsichtlich der Abschiebung illegaler Einwanderer zu überwinden und uns darauf einigen könnten, diese außer Landes zu verbringen, wäre es eine logistische und technische Herausforderung, die wohl niemals zu bewältigen wäre. Eine Boeing 737 hat Platz für 200 Menschen. Bei 3 Millionen Menschen wären das 150.000 Flüge in vollbesetzten Maschinen voller kooperationswilliger Abschüblinge. Das wiederum wären 410 Jahre bei einem Flug täglich. Alleine der Nachwuchs der illegalen Migranten würde ein solches Unterfangen auf immer und ewig verunmöglichen und die finale Islamisierung Deutschlands ist damit in Stein gemeißelt.

Babyboom

 

Da der Drops also gelutscht und der Fisch gegessen ist, heiße ich alle neuen Glücksritter herzlich willkommen in Deutschland und wünsche ihnen viel Vergnügen mit dem Geld , für das ich mir täglich den Rücken krumm mache!

Way To Germoney.jpg

Hey Griechenland, diese Menschen kommen nicht zu dir und bleiben, sie kommen zu dir und gehen in andere Länder Europas. Warum stößt du dich daran? Mach du doch auch die Tore auf! Lass die Migranten in andere Länder weiterziehen und befreie dich von der Last!
Recep Tayyip Erdoğan

 Gefangenenentlassung

 

 Update 10.03.2020  Im Iran wurden übrigens gerade mehr als 70.000 Strafgefangene angeblich wegen dem Coronavirus auf freien Fuß gesetzt. Wie viele werden wohl die Gelegenheit nutzen, sich endgültig aus dem Staub zu machen? Wohin werden sie wohl gehen? Und um den Gedanken fortzuführen, fragt man sich unweigerlich, wie viele Pleite-Staaten sich die „Flüchtlingskrise” bereits früher zunutze machten, um sich der lästigen und teuren Gefängnisinsassen und Psychopathen zu entledigen?

Die Frage ist nicht nur legitim, sondern durchaus gerechtfertigt, wenn man sich nur daran erinnert, daß auch der Mörder von Maria Ladenburger wegen eines Mordversuchs eigentlich im Knast in Griechenland hätte sitzen müssen, als der das Mädchen in Freiburg bestialisch quälte und ermordete. Von den zehn Jahren, die ihm die griechische Justiz aufbrummte, mußte Hussein Khavari nicht einmal zwei Jahr in Griechenland verbüßen und wurde dannn auf freien Fuß gesetzt, wo er sich dann stehenden Fußes auf den Weg nach Deutschland machte und sich hier seines Kerbholzes entledeigen und ein neues Leben beginnen konnte.

Wegen einer Gewalttat an einer jungen Frau im Jahr 2013 auf der Ferieninsel Korfu war Hussein K. in Griechenland zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, wurde aber schon im Oktober 2015 vorzeitig gegen Auflagen entlassen. Er tauchte unter und kam nach Deutschland.
Baden.FM

 

 Update 05.04.2020  Marokko folgt dem Beispiel Irans und hat 5654 Gefängnisinsassen wegen Corona freigelassen . Wohin sich die Straftäter wohl begeben werden, um ihrer Strafe endgültig zu entkommen und vollversorgt zu werden?

  vorherige Seite dieser Artikel nächste Seite
Hinterlassen Sie einen Kommentar [Hier klicken]
Noch keine Kommentare vorhanden.

nach oben